leer  Ihr Warenkorb ist leer
Berliner Kommentare
 
COMPLIANCEdigital - Treffsicheres Wissen für die Compliance!
 

 
Juris Allianz ESVcampus Der ESV auf Twitter
 


Produktdetails

X, 243 Seiten, 14,4 x 21 cm, kartoniert

ISBN

978-3-503-07020-6

Erscheinungstermin

voraussichtlich im Oktober 2002

Programmbereich

Reihe / Gesamtwerk

Markt- und Kostenentwicklung erneuerbarer Energien – 2 Jahre EEG - Bilanz und Ausblick

Dieses Produkt ist leider nicht mehr lieferbar.



Grundlage des Werkes ist ein Gutachten über die markt- und kostenbezogenen Wirkungen des EEG, das im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie erstellt wurde. Die Ergebnisse des Gutachtens sind in den ersten Erfahrungsbericht zum EEG an den Deutschen Bundestag eingeflossen. Sie basieren auf Erhebungen und Analysen, die von Anfang 2001 bis Frühjahr 2002 unter Beteiligung vieler Branchenakteure durchgeführt wurden. Die Ergebnisse liefern u.a. differenzierte Aufschlüsselungen der Kosten regenerativ erzeugten Stroms und technologiespezifische Hinweise auf die Entwicklungen der näheren Zukunft.

Von Bernd Hirschl, Esther Hoffmann und Björn Zapfel, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gGmbH, sowie Martin Hoppe-Kilpper, Michael Durstewitz und Jochen Bard, Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET)


 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.


© 2016 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de

Markt- und Kostenentwicklung erneuerbarer Energien

Markt- und Kostenentwicklung erneuerbarer Energien

2 Jahre EEG - Bilanz und Ausblick

Von Bernd Hirschl, Esther Hoffmann und Björn Zapfel, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gGmbH, sowie Martin Hoppe-Kilpper, Michael Durstewitz und Jochen Bard, Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET)