leer  Ihr Warenkorb ist leer
Berliner Kommentare
 

 
COMPLIANCEdigital - Treffsicheres Wissen für die Compliance!
 
Juris Allianz ESVcampus Der ESV auf Twitter
 
Buch

Literaturwissenschaftliches Lexikon

Grundbegriffe der Germanistik


Produktdetails

439 Seiten, 15,8 x 23,5 cm, kartoniert

Lieferzeit

Die Ware ist binnen fünf Tagen lieferbar.

Zahlungsweise

Rechnung, Kreditkarte (VISA, MasterCard, American Express), SEPA-Lastschrift

Externe Links

ISBN

978-3-503-07982-7

Auflage

2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2006

Erscheinungstermin

06. Juni 2006

Programmbereich

Downloads

Titel empfehlen

Literaturwissenschaftliches Lexikon – Grundbegriffe der Germanistik

EUR (D) 19,95*


* inkl. USt.,
zu den ohne Versandkosten


Warenkorb Titel in den Warenkorb


Optimal vorbereitet im Studium



Das „Literaturwissenschaftliche Lexikon“ ist ein aktuelles Nachschlagewerk, das Germanistik-Studenten prägnant die elementaren Begriffe der germanistischen Literaturwissenschaft erklärt. Die ca. 150 Einträge befassen sich vorrangig mit den 'großen' Epochen-, Gattungs- und Theoriebegriffen — von "Allegorie" bis "Zensur". Neu aufgenommen sind die vier Artikel "Allegorie", "Kulturwissenschaft(en)", "Märe" und "Musiktheater". Das von Horst Brunner und Rainer Moritz herausgegebene Buch ist ein übersichtliches, verständliches und solides Arbeitsmittel für die Bachelor- und Master-Studiengänge und Literaturinteressierte.

Herausgegeben von Horst Brunner und Rainer Moritz


 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.


© 2016 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de

Literaturwissenschaftliches Lexikon

Literaturwissenschaftliches Lexikon

Grundbegriffe der Germanistik

Herausgegeben von Horst Brunner und Rainer Moritz