leer  Ihr Warenkorb ist leer
COMPLIANCEdigital - Treffsicheres Wissen für die Compliance!
 

 
Berliner Handbücher
 
Juris Allianz ESVcampus ESV Akademie Der ESV auf Twitter
 
Abschied vom Coffee-to-go-Becher
Twitter weiterempfehlen  30.09.2016

Deutsche Umwelthilfe fordert Ende der Wegwerfmentalität

ESV-Redaktion Recht
Coffee-to-go: Hat der Mehrwegbecher bald ausgedient? (Foto: Lucky Dragon/Fotolia.com)
In Deutschland werden pro Jahr etwa 2,8 Mrd Einwegbecher verbraucht. Dem stehen 40.000 Tonnen Abfall sowie ein gewaltiger Verbrauch von Holz, Wasser und Energie gegenüber. Tobias Quast von der Deutschen Umwelthilfe erläutert in der Fachzeitschrift Müll und Abfall Möglichkeiten der Abhilfe.

„Vor allem für die jüngere Generation ist der Kaffee für unterwegs nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken”, meint Tobias Quast. Allein in Berlin liegt die Zahl der verbrauchten Coffee-to-go-Becher pro Tag bei etwa 460.000. Insoweit verweist der Verfasser auf eine Studie der Marktforschungsgesellschaft TNS.

Deutschlandweit würden etwa 70 Prozent der Verbraucher gelegentlich zu solchen Bechern greifen. Demgegenüber sei die Lebensdauer eines Bechers mit durchschnittlich 15 Minuten geringer als die einer Plastiktüte.

Weitere Zahlenangaben - zusammengestellt von Tobias Quast - zur Becherflut:
 
 Anzahl verbrauchter Becher -   Jährlicher Verbrauch -
 Bundesweit/jährlich   2,8 Mrd.   Wasser    1,5 Mrd. Liter
 Bundesweit/täglich   7,60 Mio.   Holz    64.000 t
 Berlin/täglich   0,46 Mio.   Kunststoff    11.000 t
 -     Bäume    43.000

Welche Lösungen die Deutsche Umwelthilfe anbietet

Um dies zu ändern, startete die Deutsche Umwelthilfe (DUH) im September 2015 ihr „Projekt Becherheld – Mehrweg to go”. Dies soll helfen, den Becherkonsum deutlich zu reduzieren. Gleichzeitig sollen die Verbraucher für dieses Thema sensibilisiert werden.

Grundsätzlich geht der Autor davon aus, dass durch die Einführung von Mehrwegbechern die Zahl der Einwegbecher erheblich reduziert wird. Auch Poolsysteme in Filialen mit Pfandsystem würden zu einer weiteren Reduzierung der Einwegbecher beitragen, so Quast weiter. Der Kunde könnte dann Becher in einer Filiale mitnehmen und woanders wieder abgeben. Hochwertige Produkte sind problemlos wiederverwendbar, absolut dicht und isolieren gut, so Quast.

Ebenso verspricht er sich Marketingeffekte. Unternehmen könnten sich gut von Konkurrenten abheben und glaubhaft einen gelebten Umweltschutz dokumentieren. Hygienische Probleme erwartet der Verfasser in seinem Fachbeitrag für Müll und Abfall nicht. Dies hätte eine Umfrage der DUH bei Hygieneämtern, Experten und Coffee-to-go Anbietern bestätigt.

Dementsprechend wäre der Verkauf von wiederverwertbaren Bechern, verbunden mit Rabatten bei der Benutzung von mitgebrachten Bechern bereits in Planung.

Aktuell
Hier bleiben Sie immer aktuell im Bereich Recht.

Abgabe für Wegwerfbecher

Ebenso bringt Quast eine Abgabe für Einwegbecher in die Diskussion ein. Dies führe zu einer weiteren und deutlichen Senkung des Einwegverbrauchs. Der Autor denkt dabei an 20 Cent pro Becher.

Die Einnahmen sollten für Verwaltungskosten, Abfallvermeidung und eine anteilige Finanzierung der Entsorgungskosten für Einwegbecher verwendet werden, schlägt der Verfasser vor.

Auch eine Umfrage des Forschungsinstituts Emnid macht Quast optimistisch. Danach sind etwa 75 Prozent der Berliner dafür, dass Einwegbecher etwas kosten sollen.

Den vollständigen Beitrag lesen sie in der Fachzeitschrift Müll und Abfall, Ausgabe 08/2016, Seite 410

Weiterführende Literatur
Das Loseblattwerk Müll-Handbuch, ist ein ergänzbares Handbuch für Praktiker der kommunalen und industriellen Abfallwirtschaft. Es bietet Ihnen umfangreiche Informationen zur Abfallwirtschaft und ist seit fünf Jahrzehnten am Markt etabliert. Als Standardwerk ist es für Praktiker und alle, die sich mit abfallwirtschaftlichen Fragen befassen, eine unverzichtbare Informationsquelle.

(ESV/bp)

Programmbereich: Wirtschaftsrecht

 
Zurück
 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2017 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de