leer  Ihr Warenkorb ist leer
COMPLIANCEdigital - Treffsicheres Wissen für die Compliance!
 
Berliner Handbücher
 

 
Juris Allianz ESVcampus ESV Akademie Der ESV auf Twitter
 
Einkommensteuer
Twitter weiterempfehlen  16.04.2018

Sonderausgaben: Kein Abzug für selbst getragene Krankheitskosten

ESV-Redaktion Steuern
Krankheitskosten: Keine Berücksichtigung von selbst getragenen Krankheitskosten als Sonderausgaben (Foto: Tatjana Balzer/Fotolia.com)
Können Krankheitskosten, die ein privat Krankenversicherter selbst trägt, um dadurch die Voraussetzungen für eine Beitragserstattung zu schaffen, als Sonderausgaben bei der Einkommensteuer abgezogen werden? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof in einem aktuellen Urteil geklärt.
Verzichtet ein Steuerpflichtiger auf die Erstattung seiner Krankheitskosten, um von seiner privaten Krankenversicherung eine Beitragserstattung zu erhalten, können diese Kosten nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 29.11.2017 (Az. X R 3/16) nicht von den erstatteten Beiträgen abgezogen werden, die ihrerseits die Höhe der abziehbaren Krankenversicherungsbeiträge gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 3 Satz 1 Buchst. a Satz 3 EStG reduzieren. Mit dieser Entscheidung schließt der Senat an seine Rechtsprechung zum Selbstbehalt an.

Im Urteilsfall hatten der Kläger und seine Ehefrau Beiträge an ihre privaten Krankenversicherungen zur Erlangung des Basisversicherungsschutzes gezahlt. Um in den Genuss von Beitragserstattungen zu kommen, hatten sie angefallene Krankheitskosten selbst getragen und nicht bei ihrer Krankenversicherung geltend gemacht. In der Einkommensteuererklärung kürzte der Kläger zwar die Krankenversicherungsbeiträge, die als Sonderausgaben angesetzt werden können, um die erhaltenen Beitragserstattungen, minderte diese Erstattungen aber vorher um die selbst getragenen Krankheitskosten, da er und seine Ehefrau insoweit wirtschaftlich belastet seien. Weder das Finanzamt noch das Finanzgericht folgten seiner Auffassung.

Selbst getragene Kosten sind wie Selbstbehalt keine Beiträge zu einer Versicherung

Dem folgte auch der Bundesfinanzhof in seiner Entscheidung und wies die Revision des Klägers als unbegründet zurück. Das Finanzgericht hat nach Auffassung der Richter des Bundesfinanzhofs zu Recht entschieden, dass sich die vom Kläger getragenen Krankheitskosten im Streitjahr steuerlich nicht auswirken können. Sie seien weder als Sonderausgaben noch als außergewöhnliche Belastungen abziehbar.

Aktuelle Meldungen
Hier bleiben Sie auf dem aktuellen Stand im Bereich Steuern. Sie können auch unseren kostenlosen Newsletter Steuern hier abonnieren.

Tragung der Kosten erfolgt nicht zur Erlangung des Versicherungsschutzes

Es könnten nur die Ausgaben als Beiträge zu Krankenversicherungen abziehbar sein, die im Zusammenhang mit der Erlangung des Versicherungsschutzes stünden und letztlich der Vorsorge dienten. Der Bundesfinanzhof habe z.B. bereits mit Urteil vom 01.06.2016 entschieden, dass Zahlungen aufgrund von Selbst- bzw. Eigenbeteiligungen an entstehenden Kosten keine Beiträge zu einer Versicherung seien. Aber auch die vom Steuerpflichtigen selbst getragenen Krankheitskosten seien keine Beiträge zu einer Versicherung, stellten die Richter des Bundesfinanzhofs in Ihrer Entscheidungsbegründung fest. Der Unterschied zum Selbstbehalt liege lediglich darin, dass dort bereits im Vorhinein verbindlich auf einen Versicherungsschutz verzichtet werde, während sich im Streitfall der Kläger erst bei Vorliegen der konkreten Krankheitskosten entscheiden könne, ob er sie selbst tragen wolle, um die Beitragserstattungen zu erhalten. Dies ändere aber nichts daran, dass in beiden Konstellationen der Versicherte die Krankheitskosten nicht trage, um den Versicherungsschutz als solchen zu erlangen.

Keine außergewöhnliche Belastung mangels Überschreiten der zumutbaren Eigenbelastung

Offen lassen konnte der Senat die Entscheidung über die Frage, ob die Krankheitskosten als einkommensmindernde außergewöhnliche Belastungen gemäß § 33 EStG anzuerkennen seien. Ein Abzug kam im Streitfall nicht in Betracht, da, die Krankheitskosten der Kläger die sog. zumutbare Eigenbelastung des § 33 Abs. 3 EStG nicht überstiegen.

Quelle: PM des Bundesfinanzhofs Nr. 19 vom 11.04.2018

Amtliches Lohnsteuer-Handbuch 2018

Das Buch bietet dem Praktiker eine kompakte Zusammenstellung der für den Erhebungszeitraum 2018 relevanten amtlichen Texte zur Lohnsteuer: EStG, EStDV, LStDV, LStR. Es enthält zudem wichtige Hinweise, die auf die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs, auf Schreiben des BMF und auf Rechtsquellen außerhalb des Einkommen- und Lohnsteuerrechts Bezug nehmen.

Genau auf die Bedürfnisse der täglichen Praxis ausgerichtet, erleichtert das Werk dem Steuerpflichtigen und seinem Berater die Argumentation gegenüber der Finanzverwaltung.


(ESV/fl)

Programmbereich: Steuerrecht

 
Zurück
 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2018 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de