Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

Zahlungsverzögerungen machen vielen CFOs einen Strich durch die Wachstumsprognosen. (Foto: ipopba/stock.adobe.com)
Studie

Finanzchefs geben Risikomanagement größeres Gewicht

Dr. Hans-Jürgen Hillmer, BuS-Netzwerk Betriebswirtschaft und Steuern / ESV-Redaktion Management und Wirtschaft
31.08.2020
Nichts fürchten Finanzchefs so sehr wie verspätete Zahlungen ihrer Kunden. Selbst Cyberrisiken fallen aus Sicht der CFOs hinter dieses Risiko zurück, berichtet der Kreditversicherer Euler Hermes. Dieser Trend habe sich durch die Corona-Pandemie verstärkt.

Die Ergebnisse basieren auf einer Umfrage unter Finanzchefs von Unternehmen in Deutschland, Frankreich, Italien und im Vereinigten Königreich – zum einen vor Ausbruch der Pandemie, zum anderen im Zeitraum März bis Mai 2020.

Kunden mit Zahlungsverzug meist genanntes Problem

Zahlungsverzögerungen bereiteten den CFOs bereits vor Corona die größten Sorgen. 47 Prozent der in der Euler-Hermes-Studie „DNA of a CFO“ befragten Unternehmen hatten im vergangenen Jahr säumige Kunden. 32 Prozent waren von Insolvenzen von Abnehmern betroffen. 30 Prozent sahen sich mit Cyberangriffen konfrontiert.

Nach Ausbruch der Covid-19-Pandemie sind 65 Prozent der Unternehmen von Zahlungsverzögerungen betroffen. 61 Prozent melden Umsatzrückgänge. Die Auswirkungen von Cyberattacken spüren nur noch 19 Prozent.

Schwierigkeiten mit Lieferketten treffen deutsche Unternehmen stärker

Speziell in Deutschland waren direkt nach dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie mit 52 Prozent nur geringfügig mehr Unternehmen von Zahlungsverzögerungen betroffen als vor der Krise. 76 Prozent der betroffenen deutschen Unternehmen haben mindestens einmal pro Woche mit Zahlungsverzögerungen zu tun, davon 36 Prozent täglich und 13 Prozent mehrmals am Tag.

In Deutschland sind relativ betrachtet zwar etwas weniger Unternehmen von Zahlungsverzögerungen aufgrund der Pandemie betroffen als im Durchschnitt aller erfassten europäischen Staaten, der bei 65 Prozent liegt. Die betroffenen deutschen Firmen erleben dies dafür häufiger: Den 36 Prozent, die in Deutschland täglich betroffen sind, stehen im Durchschnitt aller erfassten Staaten 24 Prozent gegenüber.

Drastisch angestiegen sind aus Sicht der CFOs in Deutschland Probleme in der Lieferkette. Die Hälfte von ihnen sieht sich nunmehr damit konfrontiert, zuvor waren es 34 Prozent. Zum Vergleich: Über alle erfassten Staaten betrachtet stieg der Anteil derer, die Probleme in der Lieferkette angaben, von 26 auf 39 Prozent.

Risikobewusstsein unter Finanzchefs deutlich gestiegen

Bei der Lösung der bevorstehenden Herausforderungen konzentrieren sich die Finanzchefs der befragten Unternehmen vor allem auf Planungssicherheit und ein möglichst stringentes internes Risikomanagement, eine stärkere Diversifizierung und auf Absicherungslösungen. Das Risikobewusstsein der Finanzchefs ist deutlich gestiegen. Die CFOs intensivieren ihr internes Risikomanagement, ebenso die Planung von Szenarien, und sie betreiben zunehmend proaktives Cash-Management. Außerdem verstärken sie laut der Studie Maßnahmen, die zur Risikominderung in der Einstiegsphase von Kunden beitragen. Hinzu kommen Initiativen zur Diversifikation der Absatzmärkte, Absatzbranchen und Produktpalette.

Die Pressemitteilung von Euler Hermes zur Studie „DNA of a CFO“ finden Sie hier.

(ESV/fab)

Managemententscheidungen unter Risiko

Herausgegeben von der Risk Management Association e. V. (RMA)

Erfolgreiche Unternehmen leben von erstklassigen Entscheidungen in Management, Vorstand und Geschäftsführung. Entscheidungssituationen sind jedoch von Unsicherheit und Risiko geprägt: Chancen und Gefahren (Risiken) sind abzuwägen.

Welche Wege zur Entscheidungsfindung unter Unsicherheit überzeugen, beleuchten die Experten der Risk Management Association e. V. (RMA):

  • Managerhaftung und Compliance: Sorgfaltspflichten zur Haftungsvermeidung von Führungskräften und Organen
  • Business Judgement Rule gem. § 93 AktG: Ausgestaltung und Wechselwirkungen mit dem Risikofrüherkennungssystem gem. § 91 Abs. 2 AktG
  • Entscheidungsvorbereitung und Entscheidungsvorlagen: Arbeitsschritte, um die gesetzlich geforderten „angemessenen Informationen“ zu belegen
  • Zusammenspiel von Controlling und Risikomanagement: Entscheidungsvorbereitung durch Risikoanalyse, Beurteilung von Handlungsoptionen und Prognose.

Ein Leitfaden für Entscheidungsträger aller Führungsebenen, die im Einklang mit betriebswirtschaftlichen Grundsätzen und rechtlichen Rahmenbedingungen verantwortlich entscheiden.

 

Risikomanagementsysteme 08.07.2020
Wachsende Bedeutung von Risikomanagementsystemen
Mit den aktuellen Herausforderungen durch Corona, Brexit und Digitalisierung ist das Management von Risiko und Unsicherheit im Rahmen von Risikomanagementsystemen (RMS) wichtiger denn je. mehr …

 

IDW Prüfungsstandard 340 08.07.2020
Prüfung der Risikofrüherkennungssysteme
Das IDW hat die Überarbeitung des Prüfungsstandards für Risikofrüherkennungssysteme abgeschlossen und kürzlich den IDW PS 340 n.F. verabschiedet. mehr …

Programmbereich: Management und Wirtschaft