Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

Führungskräfte der obersten Ebene mussten weltweit im Median 20 Prozent Kürzung hinnehmen. (Foto: tanu/stock.adobe.com)
Studie

Unternehmen in Deutschland planen Gehaltserhöhungen für 2021

ESV-Redaktion Management und Wirtschaft
30.12.2020
Trotz des Krisenjahrs 2020 planen deutsche Unternehmen, die Gehälter im nächsten Jahr im Median um 2,5 Prozent nominal anzuheben. Das ist eines der Ergebnisse einer Untersuchung des Beratungsunternehmens Korn Ferry.

Weitere Kernaussage der Erhebung im Oktober und November 2020 unter 4.051 Unternehmen weltweit:

  • 19 Prozent der Unternehmen weltweit haben in der Corona-Krise Gehälter gekürzt, 31 Prozent haben die jährlichen Gehaltserhöhungen ausgesetzt.
  • Unternehmen schätzten die Krise im Mai 2020 als noch gravierender ein als im Herbst 2020.
  • Dass nur eine Minderheit der Unternehmen Gehaltskürzungen umgesetzt hat, bedeutet nicht, dass es nicht trotzdem signifikante Einkommenseinbußen geben kann.
  • Entgangene Boni wirken sich vielfach erst auf das Einkommen 2021 aus.

Hatte im Mai 2020 die Hälfte der befragten Unternehmen angegeben, dass die Krise zu mindestens 16 Prozent Umsatzrückgang führen würde, waren im November noch 35 Prozent dieser Ansicht. Doch während sich einige Branchen erholt haben, droht anderen weiterhin wirtschaftliche Schwäche. So gaben im Herbst 58 Prozent der Unternehmen aus der Reise- und Unterhaltungsbranche an, dass sie von Umsatzverlusten von mehr als 51 Prozent ausgehen. 57 Prozent der Händler, die keine essentiellen Produkte für den täglichen Bedarf anbieten, sehen einen mindestens signifikanten Einfluss auf ihr Geschäft. Auch die Fahrzeug- und Transportindustrie geht von hohen Einbußen aus: 54 Prozent sehen den negativen Einfluss als mindestens signifikant an, 18 Prozent erwarten Umsatzeinbrüche von mehr als der Hälfte im Vergleich zum Vorjahr.

Führungskräfte und Management

Führungskräfte der obersten Ebene mussten weltweit im Median 20 Prozent Kürzung hinnehmen, das mittlere Management und die gehobenen Expertenebenen 10 Prozent. 60 Prozent der befragten Unternehmen planen nach jetzigem Stand, die Gehaltskürzungen im neuen Jahr wieder aufzuheben. 8 Prozent wollen sie teils aufzuheben, aber nur 13 Prozent planen, den Beschäftigten das entgangene Gehalt teils oder vollständig zurückzuzahlen.

Boni sind dabei zunächst nicht berücksichtigt. Zwar haben einige Unternehmen angegeben, dass sie Boni kürzen wollen. Doch wenn sich die Geschäftszahlen eintrüben, werden alle daran orientierten Boni ohnehin nicht so ausfallen können wie in den Vorjahren. Da viele Unternehmen Boni erst im Folgejahr berechnen und auszahlen, wirken sie sich auch erst auf Einkommen im Jahr 2021 aus. Die in diesem Jahr ausbezahlten Boni waren vielfach noch auf das Jahr 2019 bezogen.

Kurzarbeit

Nicht erfasst in den Gehaltskürzungen ist entgangenes Gehalt aufgrund von Kurzarbeit. Dazu stellt Korn Ferry fest: Wenn für Deutschland im Jahr 2020 nicht Gehaltskürzungen, sondern Einkommenseinbußen erhoben würden, könnte aufgrund von Kurzarbeit, entgangenem Geschäft, verzögerten Auszahlungen und weiterer Faktoren zum Jahresende schon herauskommen, dass viele Beschäftigte deutlich an Einkommen verloren haben.

Ausblick

Trotz des Krisenjahrs planen deutsche Unternehmen für 2021 Gehaltserhöhungen. Korn Ferry hat dazu 600 Firmen in Deutschland befragt. Sie gaben an, dass sie im Median das Grundgehalt nominal um 2,5 Prozent anheben wollen. Dabei führten 95 Prozent der Unternehmen aus, dass es Gehaltserhöhungen für einfache Angestellte und Junior-Experten geben werde. Immerhin zehn Prozent wollen auf Erhöhungen bei den Top-Führungskräften verzichten.

(ESV/fab)

HR-Compliance

Herausgegeben von: Dr. Yvonne Conzelmann

Die Einhaltung gesetzlicher, regulatorischer und ethischer Verpflichtungen stellt das Personalwesen und seine oft sensiblen Arbeitsbereiche vor besondere Herausforderungen. Was beim Umgang mit personalspezifischen Compliance-Anforderungen zu beachten ist, erfahren Sie in diesem Band – mit konkreten Umsetzungshinweisen für alle typischen Themenfelder:

  • Compliance im Bewerbungsprozess
  • Entgeltgerechtigkeit und Strafbarkeitsrisiken bei der Vergütung
  • Rechtssichere Beauftragung von Werk-/ Dienstverträgen
  • Compliance im IT-Projektgeschäft
  • Einrichtung von Whistleblower-Hotlines
  • Social Media Guidelines
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz-Compliance
  • Compliance bei Beschäftigung von Ausländern, Entsendung und Dienstreisen
  • Compliance und Kündigungen

Ein leicht verständlicher Leitfaden, mit dem Sie Compliance-Risiken im HR-Kontext wirksamer erkennen und geeignete Maßnahmen für einen geregelten Betriebsablauf ergreifen können.

Programmbereich: Management und Wirtschaft