leer  Ihr Warenkorb ist leer
COMPLIANCEdigital - Treffsicheres Wissen für die Compliance!
 
Berliner Handbücher
 
Berliner Kommentare
 
Juris Allianz ESVcampus ESV Akademie Der ESV auf Twitter
 
Im Fachgespräch mit der ER: Prof. Dr. Christoph M. Schmidt
Twitter weiterempfehlen  23.05.2016

„Der Atomausstieg war überstürzt”

ESV-Redaktion Recht
Schmidt: Sieht den schnellen Atomausstieg der Bundesregierung kritisch (Foto: privat)
Warum der schnelle Ausstieg aus der Atomenergie nicht der richtige Weg war: Prof. Dr. Christoph M. Schmidt gibt hierauf Antworten im Interview mit der Fachzeitschrift EnergieRecht (ER).
„Prinzipiell war der Ausstieg überstürzt. Fundamentale Fehler konnten da nicht ausbleiben”, so Schmidt gegenüber der ER.

Der Schritt, Windenergie und Energie aus Photovoltaik ab 2017 nahezu vollständig mit Ausschreibungen zu fördern, führe zwar zu einer stärkeren Kosteneffizienz. Allerdings komme dieser zu spät. Lösungsansätze sieht er dennoch: 

Kernthesen von Prof. Dr. Christoph Schmidt
  • Keine Förderung von konventinellen Energien: Mit der Förderung konventineller Energien ließe sich kaum eine Grünstromindustrie etablieren, die auf eigenen Füßen stehen kann. 
  • Mehr Wettbewerb unter den Erneuerbaren Energien
  • Quotenregelung für Grünstrom: Die Quoten sollten sich dabei exakt an den Ausbauzielen für Erneuerbare Energien ausrichten. Ein Überschießen der Ziele könnte so wohl verhindert werden.
  • Europäischer Ansatz: So würde eine Ausweitung des europäischen Zertifikatehandels (ETS) auf andere Sektoren dazu führen, dass sich der Preis für Kohlendioxid stabilisiert. 

Aktuelle Meldungen
Hier bleiben Sie immer aktuell im Bereich Recht.

Insgesamt wäre eine geordnetere Abschaltung der Atomkraftwerke besser gewesen, führt Schmidt weiter aus. Dies hätte den aktuellen Mangel an Kraftwerkskapazitäten in Südeutschland verhindert. Ebenso vermisst er eine Synchronisierung der Abschaltung mit dem Netzausbau.

Darüber hinaus führe das Vorhaben, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2050 auf 80 Prozent zu erhöhen, zu einem Rückgang des Kohlestromanteils. „Ob es aber wirklich klüger ist, die restlichen 20 Prozent des Stroms mit Erdgas zu produzieren anstatt mit heimischer Braunkohle, muss in Frage gestellt werden”, meint Schmidt.

Zur Person
Prof. Dr. Christoph M. Schmidt ist Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI).

Das Gespräch mit Prof. Dr. Christoph Schmidt führte Prof. Dr. Tilman Cosack, Herausgeber der Fachzeitschrift ER. Sie lesen das ausführliche Interview in der Ausgabe 3/16 der ER. Mehr dazu finden Sie auch hier.

Auch interessant: Impulse für eine integrative Umweltpolitik? SRU übergibt Umweltgutachten

(ESV/bp)
 
 

Programmbereich: Umweltrecht und Umweltschutz

 
Zurück
 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2017 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de