leer  Ihr Warenkorb ist leer
COMPLIANCEdigital - Treffsicheres Wissen für die Compliance!
 

 
Berliner Handbücher
 
Juris Allianz ESVcampus ESV Akademie Der ESV auf Twitter
 
Reform des Rechts der Behinderten
Twitter weiterempfehlen  29.07.2016

Muss der Begriff der Behinderung neu definiert werden?

ESV-Redaktion Recht
Muss der Behindertenbegriff stärker leistungsrechtlich definiert werden? (Foto: oneinchpunch/Fotolia.com)
Viele Organisationen fordern bei der Reform der Teilhabe behinderter Menschen eine Änderung von § 2 Absatz 1 SGB IX, meint Prof. Dr. Rainer Kessler. Vor dem Hintergrund der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) fragt er in der Fachzeitschrift SGb, ob diese Forderung berechtigt ist.
„Eine zukünftige leistungsrechtliche Begriffsdefinition muss den erweiterten sozialen Behinderungsbegriff im Sinne der UN-BRK aufgreifen und die Wechselwirkung mit einstellungs- und umweltbedingten Barrieren berücksichtigen”.

Mit diesem Zitat der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege eröffnet Kessler seinen Beitrag und meint, dass bestimmte Modelle bei der Definition der Behinderung eine wichtige Rolle spielen.

Persönliches medizinisches Defizit oder soziales Modell?

So werde zum Teil behauptet, dass der Behinderungsbegriff des SGB IX auf einem rein medizinischen Modell basiert. Danach sei die Behinderung lediglich ein persönliches Defizit. Demgegenüber lege die UN-BRK dem Begriff ein soziales Modell zu Grunde. Hiernach wäre die Behinderung ein gesellschaftlich verursachtes Problem.  

In einem strengen Kontrast hierzu gibt es Auffassungen, die jede Änderung von § 2 Absatz 1 SGB IX ablehnen. Dabei sind die Begründungen höchst unterschiedlich, fährt der Autor fort. So wären vor allem die kommunalen Spitzenverbände der Auffassung, dass bereits das geltende Recht den Anforderungen der UN-BRK genüge. 


Aktuell
Hier bleiben Sie immer aktuell im Bereich Recht.

Kritik entzündet sich am Wortlaut 

  • Kritisiert werde, dass laut dem aktuellen Entwurf die Adjektive „voll” und „wirksam” in Verbindung mit der gleichberechtigten Teilhabe fehlen. 
  • Auch die Formulierung: „in Wechselwirkung mit einstellungs- und umweltbedingten Barrieren” wird kritisch gesehen, meint Kessler. An dieser Stelle solle stattdessen die Formulierung der UN-BRK: „in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren” verwendet werden.
Im Wortlaut: 
§ 2 Absatz 1 SGB IX - Begriffsbestimmungen - in der Fassung des RegE vom 22.06.2016
(1) Menschen mit Behinderungen sind Menschen, die körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, die sie in Wechselwirkung mit einstellungs- und umweltbedingten Barrieren an der gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate hindern können. Eine Beeinträchtigung nach Satz 1 liegt vor, wenn der Körper- und Gesundheitszustand von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweicht. Menschen sind von Behinderung bedroht, wenn eine Beeinträchtigung nach Satz 1 zu erwarten ist.

Anmerkung der Redaktion: Gegenüber der Fassung des RefE vom 28.04.2016 wurde im RegE in Satz 1, 2. HS das Wort „welche” durch das Wort „die” ersetzt.

Art. 1 Satz 2 UN-BRK
Zu den Menschen mit Behinderungen zählen Menschen, die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können.

§ 2 Absatz 1 SGB IX – Behinderung (Aktuelle Fassung)
(1) Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist. Sie sind von Behinderung bedroht, wenn die Beeinträchtigung zu erwarten ist.

Kritik schwer nachvollziehbar

Diese Kritikpunkte hält Kessler für schwer nachvollziehbar. So umfasse der Begriff „Kontextfaktoren” nach dem Sprachgebrauch der ICF auch Umweltfaktoren und personenbezogene Faktoren. Umweltfaktoren würden positiv und negativ wirken. Sie kämen dann ins Spiel, wenn von Barrieren die Rede ist.

Zudem fragt der Verfasser, welche hindernden Faktoren von der Formulierung: „einstellungs- und umweltbedingte Barrieren” ausgeschlossen, aber von der Formulierung „verschiedene Barrieren” erfasst werden sollen.  Er vermutet, dass es hierbei eher um das Selbstverständnis von Betroffenen geht.

Abschließend meint Kessler, dass Teilhabestörungen ohne jegliches medizinisches Substrat rechtlich unerheblich sind.

Den vollsändigen Beitrag finden Sie hier:
Prof. Dr. Rainer Kessler, Anmerkungen zur Reform des sozialrechtlichen Behinderungsbegriffs, SGb Ausgabe 7/2016

Auch interessant:
Weiterführende Literatur
Sozialrecht für Profis
Mit der Marken-Datenbank Hauck/Noftz, Sozialgesetzbuch – Gesamtkommentar stehen Ihnen sämtliche Inhalte unseres herausragenden SGB-Kommentarwerks in einer komfortablen und laufend aktualisierten Online-Arbeitsumgebung zur Verfügung. Erstklassige Autoren und Inhalte gewährleisten ein Höchstmaß an Qualität. Diese Datenbank enthält den SGB-Kommentar von Hauck/Noftz inkl. EU-Sozialrecht. Buchen Sie genau die SGB-Teile, die Sie benötigen.

Der Handkommentar SGB IX Teil 1 Regelungen für behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen, herausgegeben von Bernd Wiegand, Rechtsanwalt, Präsident des Hessischen Landessozialgerichts a.D, liefert Ihnen Antworten auf alle wichtigen Fragen. Das Werk bearbeitet vor allem das Recht der Rehabilitation und der Teilhabe behinderter Menschen mit den §§ 1 bis 67 SGB IX, liefert Ihnen den Gesetzestext des SGB IX und ein kontinuierlich fortgeführtes Gesetzesänderungsregister mit Hinweis auf die jeweilige Fundstelle sowie die konkreten Änderungen im Gesetz. 

(ESV/bp)

Programmbereich: Sozialrecht und Sozialversicherung

 
Zurück
 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2017 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de