leer  Ihr Warenkorb ist leer
Berliner Kommentare
 
Berliner Handbücher
 
bei Onlinebestellung Versand kostenfrei
 
Juris Allianz ESVcampus ESV Akademie Der ESV auf Twitter
 
Buch

Die Weitergeltung von Betriebsvereinbarungen und Tarifverträgen beim Betriebsübergang und Umwandlung


Produktdetails

279 Seiten, 14,8 x 21 cm, kartoniert

Externe Links

ISBN

978-3-503-04303-3

Auflage

2., überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage 1997

Erscheinungstermin

voraussichtlich im Januar 1997

Programmbereich

Reihe / Gesamtwerk

Titel empfehlen

Die Weitergeltung von Betriebsvereinbarungen und Tarifverträgen beim Betriebsübergang und Umwandlung –

Dieses Produkt ist leider nicht mehr lieferbar.



In keinem anderen Bereich sind so viele Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts veröffentlicht worden wie im Zusammenhang mit einem Betriebsübergang. Die Teile des § 613 a BGB, die sich mit der Weitergeltung eines Tarifvertrages oder einer Betriebsvereinbarung in dem übergangenen Betrieb befassen, werden hier praxisgerecht vorgestellt und erläutert. In der 2. Auflage erstmals berücksichtigt wird die Umwandlung, in der sich die Autoren mit der Fortwirkung von Gesamtvereinbarungen in Umwandlungsfällen beschäftigen.

Von Dr. Heinrich Gussen, Fachanwalt für Arbeitsrecht, und Andreas Dauck, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld


 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2018 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de

Die Weitergeltung von Betriebsvereinbarungen und Tarifverträgen beim Betriebsübergang und Umwandlung

Die Weitergeltung von Betriebsvereinbarungen und Tarifverträgen beim Betriebsübergang und Umwandlung

Von Dr. Heinrich Gussen, Fachanwalt für Arbeitsrecht, und Andreas Dauck, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld