Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0

Verlagsprogramm

Wetterderivate – Funktionsweise – rechtlicher Rahmen – MiFID – Ultra-vires-Doktrin
Produktdetails expand_more

Produktdetails

161 Seiten, 15,8 x 23,5 cm, kartoniert

ISBN

978-3-503-11205-0

Erscheinungstermin

16. Oktober 2008

Programmbereich

Downloads

Sofort lieferbar

Zahlungsweise

Rechnung, Kreditkarte (VISA, MasterCard, American Express), SEPA-Lastschrift

Titel empfehlen

Wetterderivate

Funktionsweise – rechtlicher Rahmen – MiFID – Ultra-vires-Doktrin


Von Dr. Mike Rinker, Rechtsanwalt in Frankfurt am Main

Welche Vorteile bieten Ihnen Wetterderivate?

Etwa vier Fünftel aller wirtschaftlichen Aktivitäten werden vom Wetter beeinflusst. Es hat also einen immensen Einfluss auf den wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg zahlreicher Unternehmen.

Durch Wetterderivate können sich Unternehmen gegen Wetterrisiken absichern und ihren wirtschaftlichen Erfolg besser planen. In den USA werden diese Finanztermingeschäfte bereits seit 1996 genutzt. Deutsche Unternehmen ziehen nach: Schon vor Jahren wurden Entschädigungen an Energieversorger gezahlt nach hohen Verlusten durch verregnete Sommer oder milde Winter. Der Trend wird zunehmen, sobald sich auch Kommunen gegen Wetterrisiken absichern.

Wann sind Wetterkontrakte sinnvoll?
Das Werk beleuchtet auch für Nichtjuristen sehr gut verständlich, wie Wetterderivate funktionieren und in welchen Bereichen sie eingesetzt werden können. Der Autor erläutert ausführlich die verschiedenen Wetterkontrakte:
Wetterswaps, Wetteroptionen, Wettercollars, Wetterstrangles, Wetterstraddles, Compound-Wetteroptionen, Barrier-Wetteroptionen, Wetterspreads und digitale Wetteroptionen.
Weiterer Schwerpunkt: die umstrittenen Rechtsfragen beim Abschluss von CMS-Spread Ladder-Swaps mit Kommunen inkl. Ultra-vires Doktrin.

Ein Buch – zahlreiche Antworten:
  • Kann sich mein Vertragspartner erfolgreich auf den Spiel- und Wetteinwand des § 762 BGB berufen?
  • In welchen Fällen greift § 37e WpHG?
  • Mache ich mich durch den Abschluss von Wetterderivaten ggf. strafbar?
  • Unterliegen die von mir angebotenen Dienstleistungen der Erlaubnispflicht nach § 32 KWG?
  • Wie erfolgt die Vertragsdokumentation?
  • Was gilt, wenn über das Vermögen meines Kontrahenten das Insolvenzverfahren eröffnet wird?
  • In welchem Umfang dürfen Kommunen und kommunale Eigengesellschaften Wetterderivate abschließen, was haben die Parteien beim Vertragsschluss zu beachten?
Dr. Mike Rinker
ist als Rechtsanwalt international tätig und promovierte zu einem börsenrechtlichen Thema. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen das Bank- und Kapitalmarktrecht. Seit 1997 ist der Autor Stadtverordneter in Hessen.