Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0

Verlagsprogramm

Wolfram-Studien XXV – 'wildekeit'
Spielräume literarischer 'obscuritas' im Mittelalter
Zürcher Kolloquium 2016
Produktdetails expand_more

Produktdetails

457 Seiten, mit 13 farbigen Abbildungen, 16 x 23 cm, Buch

ISBN

978-3-503-18148-3

Erscheinungstermin

05. September 2018

Reihe / Gesamtwerk

Wolfram-Studien (WolfSt), Band XXV
Sofort lieferbar

Zahlungsweise

Rechnung, Kreditkarte (VISA, MasterCard, American Express), SEPA-Lastschrift

Wolfram-Studien XXV

'wildekeit' Spielräume literarischer 'obscuritas' im Mittelalter Zürcher Kolloquium 2016


In Verbindung mit Prof. Dr. Ricarda Bauschke-Hartung und Prof. Dr. Franz-Josef Holznagel herausgegeben von Prof. Dr. Susanne Köbele und Dr. Julia Frick
Mit Beiträgen von Prof. Dr. Elke Brüggen, Prof. Dr. Carmen Cardelle de Hartmann, Dr. Julia Frick, Prof. Dr. Udo Friedrich, Prof. Dr. Wolfgang Haubrichs, Prof. Dr. Christoph Huber, Prof. Dr. Susanne Köbele, Dr. Dorothee Lindemann, PD Dr. Sandra Linden, Prof. Dr. Elisabeth Lienert, Prof. Dr. Christel Meier-Staubach, Prof. Dr. Jan-Dirk Müller, Prof. Dr. Gerhard Regn, Dr. Coralie Rippl, M.A. Nina Alexandra Scheibel, Prof. Dr. Hans Jürgen Scheuer, Prof. Dr. Mireille Schnyder, Prof. Dr. Markus Stock, Prof. Dr. Michael Stolz, Prof. Dr. Almut Suerbaum
EUR (D) 98,00


Mitgliederpreis für die Wolfram-Gesellschaft:
EUR (D) 36,00
inkl. USt.
ohne Versandkosten
add_shopping_cartIn den Warenkorb
eBook: EUR (D) 88,11
inkl. USt.
PDF-Datei add_shopping_cart Titel als eBook kaufen
Bitte beachten Sie: eBooks werden für Sie persönlich lizenziert. Sprechen Sie uns zu Mehrfachlizenzen für eBooks gerne an – Telefon (030) 25 00 85-295/ -296 oder KeyAccountDigital@ESVmedien.de.

Der Band zielt auf ambivalente Dynamiken literarischer ‚obscuritas‘ im Mittelalter. Für die heterogene Praxis und Theorie „dunkler“ Rede soll die angestrebte Epochenprägnanz über eine möglichst enge Zusammenführung verschiedener Ebenen erreicht werden, mit der konzeptionellen Pointe, ‚obscuritas‘ nicht nur über ihr striktes bild- und begriffslogisches Gegenteil zu bestimmen (etwa: ‚perspicuitas‘, ‚claritas‘, ‚cristallîniu wortelîn‘), sondern quer dazu auch über ihr semantisch schillerndes, nur teilweise kongruentes mittelhochdeutsches Äquivalent ‚wildekeit‘.
© 2020 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de