Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

Deutsche Unternehmen haben einen relativ geringen Umsatzanteil bei digitalen Dienstleistungen und Geschäftsmodellen. (Foto: putilov_denis/stock.adobe.com)
Studie

Agilität: Enormer Nachholbedarf bei der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle

ESV-Redaktion Management und Wirtschaft
22.03.2022
Agilität zählt zu den Management-Modeworten, kommt aber nur bei einer Minderheit der Unternehmen in Deutschland zur Umsetzung.

Das ist das Ergebnis einer Befragung von 655 Unternehmen aus 16 Ländern, durchgeführt von der Hochschule Karlsruhe innerhalb der vom Bundesforschungsministerium geförderten Wirtschafts- und Wissenschaftsinitiative Agilhybrid.

Demnach gaben nur 45 Prozent der befragten deutschen Unternehmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe an, agile Entwicklungsmethoden zu nutzen. Zum Vergleich: 88 Prozent der befragten chinesischen Unternehmen nutzen diese Methoden, 82 Prozent in Indien und 63 Prozent in den USA.

Überprüft wurde auch der Zusammenhang zwischen Unternehmenscharakteristika wie Beschäftigtenzahl, Branche, Produktkomplexität und Seriengrößen der Produktion auf der einen Seite und dem Einsatz agiler Methoden auf der anderen Seite. Die Studienautoren stellen fest, dass am Standort Deutschland viel über Agilität gesprochen werde. Wenn es aber zur Umsetzung kommen soll, wende nur eine Minderheit der Unternehmen Tools wie Scrum, Kanban und Crystal an. Ähnliches gelte für Unternehmen in Kanada, Frankreich, Polen und Schweden.

Deutsche Unternehmen haben auch einen relativ geringen Umsatzanteil bei digitalen Dienstleistungen und Geschäftsmodellen. Bei der Selbsteinschätzung, wie groß der heutige Umsatzanteil mit digitalen Dienstleistungen und Geschäftsmodellen ist, erreichen deutsche Unternehmen einen Wert von 24 Prozent. Länder mit wesentlich höherem Anteil sind Kanada mit 52 Prozent und China mit 44 Prozent.

Das Resümee der Studienautoren: Unternehmen, die verstärkt auf agile Methoden setzen, erzielen einen signifikant höheren Anteil ihres Umsatzes mit digitalen Dienstleistungen und Geschäftsmodellen.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

(ESV/fab)

IT-Audit

Autor: Dr. Stefan Beißel

Die Prüfung von Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit der IT spielt in zunehmend digitalen, datenintensiven Arbeits- und Organisationsstrukturen eine überragende Rolle. Über den gesamten Lebenszyklus zielgerichteter IT-Audits hinweg bietet Ihnen die 2. Auflage des Praxisbuchs von Stefan Beißel eine Fülle nützlicher Orientierungshilfen.

  • Arten von Prüfungen mit allen relevanten Prüfungsaspekten
  • Aktueller Rechtsrahmen und Prüfungsstandards, z. B. DSGVO/BDSG, IT-Sicherheitsgesetz, BAIT, VAIT, SOX, ISO-Standards, IT-Grundschutz, PCI, COBIT, COSO, IDW, ISA
  • Prüfungsmethoden und -techniken, z. B. Stichprobenverfahren, computergestützte Audits, agile Methoden
  • Praktische Umsetzung, u.a. der Stichproben, Betrugserkennung und Berichterstattung
  • Zertifizierungsmöglichkeiten für Auditoren

Ein umfassender Prüfungskatalog zeigt Ihnen auf dem neuesten fachlichen Stand, worauf es bei der Vorbereitung, der Durchführung und dem Abschluss erfolgreicher IT-Audits ankommt.

Programmbereich: Management und Wirtschaft