leer  Ihr Warenkorb ist leer

 
COMPLIANCEdigital - Treffsicheres Wissen für die Compliance!
 
Berliner Kommentare
 
Juris Allianz ESVcampus ESV Akademie Der ESV auf Twitter
 
Kirchenarbeitsrecht
Twitter weiterempfehlen  30.10.2018

BAG: Forderung nach Konfessionszugehörigkeit kann Diskriminierung sein

ESV-Redaktion Recht
Bundsarbeitsgericht schränkt kirchliche Selbstbestimmug im Arbeitsrecht ein (Foto: web-done.de und AllebaziB/Fotolia.com)
Müssen kirchliche Arbeitgeber auch Arbeitnehmer ohne Konfession einstellen oder widerspricht dies dem verfassungsrechtlich garantierten Selbstbestimmungsrecht der Kirchen? Nach langem Instanzenzug hatte der EuGH den Ball an das BAG zurückgespielt. Läutet dessen aktuelle Entscheidung einen Paradigmenwechsel im Kirchenarbeitsrecht ein?
Das kirchliche Arbeitsrecht in Deutschland sieht eine weitgehende Selbstverwaltung vor. Daraus resultiert auch ein weites Selbstbestimmungsrecht der Kirchen. Doch darf dies auch zu Diskriminierungen führen? Im Streitfall hatte sich die Klägerin auf eine Referentenstelle beworben, die das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung ausgeschrieben hatte. Die Stelle betraf ein Projekt für die Erstellung des Parallelberichts zum Internationalen Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung von rassistischer Diskriminierung.

Vom Aufgabengebiet war auch die Vertretung der Diakonie Deutschland gegenüber Politik und Öffentlichkeit sowie die Koordinierung des internen Meinungsbildungsprozesses umfasst. Bewerber mussten der Stellenausschreibung zufolge Mitglied einer evangelischen Kirche oder der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland sein. Auch die Klägerin hatte sich beworben, sie wurde jedoch nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Klägerin: Diskriminierung aus religiösen Gründen  

Die Klägerin ist der Auffassung, dass sie aus Gründen der Religion abgelehnt wurde und verlangte Schadenersatz in Höhe von mindestens 9.788,65 Euro nach § 15 Absatz 2 AGG.

Vorinstanzen uneins

Das Arbeitsgericht (ArbG) Berlin verurteilte den beklagten Kirchenträger zu einer Zahlung von 1.957,73 Euro. Demgegenüber hob die Berufungsinstanz – das Landesarbeitsgericht (LArbG) Berlin – das erstinstanzliche Urteil auf und wies die Klage ab.

BAG spielt Ball zum EuGH

Der Achte Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) legte die Angelegenheit dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vor. Die Kernfragen:  
  • Verstößt das kirchliche Selbstbestimmungsrecht der Kirchen gegen Art. 4 Absatz 2 der EU-Antidiskriminierungsrichtlinie (Richtlinie 2000/78/EG) und wenn ja, welche Ausnahmen gibt es?
  • Inwieweit sind berufliche Anforderungen, bei denen sich religiöse Organisationen auf das Privileg ihrer kirchlichen Selbstbestimmung berufen, gerichtlich überprüfbar?
Der kostenlose Newsletter Recht - Hier geht es zur Anmeldung!
Redaktionelle Nachrichten zu neuen Entscheidungen und Rechtsentwicklungen, Interviews und Literaturtipps. 

EuGH: Verlangen von Konfessionszugehörigkeit gerichtlich überprüfbar 

Die Richter aus Luxemburg haben hierzu im Wesentlichen entschieden, dass kirchliche Arbeitgeber von Bewerbern nicht für jede Stelle eine Religionszugehörigkeit fordern dürfen. Ein generelles Verbot sah der EuGH insoweit also nicht. Hier die wesentlichen Überlegungen:
  • Zur Bedingung gemacht werden darf eine Religionszugehörigkeit nur, wenn dies für die entsprechende Tätigkeit „objektiv geboten“ ist.  
  • Verlangen die Arbeitgeber eine Konfessionszugehörigkeit, muss deren Erfordernis gerichtlich kontrolliert werden können.  

BAG: Konfessionszugehörigkeit nicht gerechtfertigt

Aus der Luxemburger Entscheidung folgt zunächst, dass die Erfurter Richter § 9 Absatz 1 Alternative 1 AGG nicht anwenden durften. Dennoch hatte der Achte Senat des BAG die Voraussetzungen für eine Rechtfertigung nach § 9 Absatz 1 Alt. 2 AGG zu prüfen. Danach liegen im Wesentlichen aus folgenden Gründen keine Rechtfertigungsgründe im Sinne der genannten Norm vor:  
  • Unterschiedliche Behandlungen wegen der Religion sind – in unionsrechtskonformer Auslegung – nur zulässig, wenn die Religion eine wesentliche, rechtmäßige und gerechtfertigte berufliche Anforderung ist.
  • Konfessionszughörigkeit muss geboten sein: Dieses bestimmt sich danach, ob eine Konfessionszugehörigkeit angesichts des Ethos der Religionsgemeinschaft im Hinblick auf die Tätigkeit und die Umstände ihrer Ausübung notwendig ist. Mit anderen Worten: Die Konfessionszughörigkeit muss für die Tätigkeit absolut und objektiv geboten sein. 
  • Keine Gefahr für Ethos der Kirche: Hieran hatte das BAG erhebliche Zweifel. Jedenfalls sahen die höchsten deutschen Arbeitsrichter im konkreten Fall keine wahrscheinliche und erhebliche Gefahr, die das Ethos des Beklagten beeinträchtigen würde. Dies folgerte der Senat im Wesentlichen daraus, dass der jeweilige Stelleninhaber in einen „internen Meinungsbildungsprozess beim Beklagten eingebunden war und deshalb in Fragen, die das Ethos des Beklagten betrafen, nicht unabhängig handeln konnte“.
Die Höhe der Entschädigung setzte der Senat auf 3.915,46 Euro fest. Dies entspricht zwei Bruttomonatsverdiensten.

Quelle: PM des BAG vom 25.10.2018 zum Urteil vom selben Tag – 8 AZR 501/14
 

Mehr zum Thema

20.04.2018
Neues aus Luxemburg, Karlsruhe, Berlin und Koblenz
Kirchliche Arbeitgeber können verpflichtet sein, Arbeitnehmer ohne Konfession einzustellen, sagt der EuGH. Das BVerfG hält Kürzung der Zuteilung von kostenlosen Berechtigungen zur Emission von Treibhausgasen für verfassungsgemäß. Zwei weitere wichtige Entscheidungen behandeln die Zulassung der Gigaliner und Informationspfltichten der Krankenkassen gegenüber Versicherten. mehr …

ArbGG Arbeitsgerichtsgesetz

Autoren: Dr. Friedrich H. Heither und Dr. Martin Heither – Begründet von: Prof. Dr. jur. Fritz Auffarth und Dr. jur. Rudolf Schönherr

Der Ablauf des arbeitsgerichtlichen Verfahrens gehört zum täglichen Handwerk des Arbeitsrechtlers. Auch die Kenntnis der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ist unerlässlich, um Verfahrensfehlern vorzubeugen. Die Vorzüge dieses Werks:
  • Ideale Kombination aus Vorschriften, Erläuterungen und Entscheidungen.
  • Einführungen zu jeder Vorschrift erleichtern das Verständnis,
  • Schnelle Orientierung durch ein umfangreiches Stichwortverzeichnis,  
  • Chronologische Entscheidungsregister.

(ESV/bp)

Programmbereich: Arbeitsrecht

 
Zurück
 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2018 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de