Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0
Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung überprüft die Einhaltung von Rechnungslegungsgrundsätzen. (Foto: Andrey Popov/Fotolia.com)

Bilanzpolizei erklärt sich für nicht zuständig

Dr. Hans-Jürgen Hillmer, BuS-Netzwerk Betriebswirtschaft und Steuern
02.07.2020
Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) weist jedes Versagen von sich: Aufklärung von Bilanzbetrug sei nicht ihre Aufgabe.
Der Fall Wirecard schlägt weiter hohe Wellen. Mittlerweile wird gegen den CEO Markus Braun nicht nur wegen Bilanzfälschung und Marktmanipulation ermittelt, sondern es geht auch um Betrug. Fraglich ist insbesondere, welche Verantwortung hierbei der BaFin und der DPR zukommt. Das untersucht auch die EU-Kommission entsprechend einer Mitteilung vom 26.6.2020.

DPR nicht zuständig, weil …

Mit Pressemitteilung vom 1.7.2020 hat die DPR die Ordnungsmäßigkeit ihrer Prüfungen insgesamt bekräftigt und dabei ausdrücklich den Fall Wirecard eingeschlossen. Wörtlich wird festgestellt, „dass im Fall Wirecard zu keinem Zeitpunkt Mängel im Prüfablauf vorlagen und die Prüfung jederzeit streng nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) und des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) erfolgt ist. Auch die Kommunikation mit der BaFin hat im üblichen Maß und in der etablierten Frequenz stattgefunden.“

… kein Staatsorgan, sondern Kooperationspartner?

Die DPR sieht ihre Aufgabe eng begrenzt lediglich darin, zu überprüfen, ob die Bilanzen nach den Rechnungslegungsgrundsätzen erstellt wurden. Das Aufspüren von Bilanzbetrug und Ermittlungen seien nicht Bestandteil des Aufgabenkatalogs. Zur Begründung wird angeführt, dass die „DPR als privatrechtlicher Verein – anders als ein Regierungsorgan – nicht mit den Durchgriffsrechten etwa einer Staatsanwaltschaft ausgestattet“ sei. Und weiter heißt es: „Sie ist immer auf die kooperative Mitwirkung des Unternehmens angewiesen.“

Weiterführende Informationen:

  • Die DPR hat ein ausführliches Q&A-Dokument zur Arbeit und zum Auftrag der DPR sowie zu Einzelheiten im Fall Wirecard hier zur Verfügung gestellt.
  • Immerhin: Um zukünftig schneller und spezifischer auf Fälle von Bilanzbetrug reagieren zu können, plant die DPR konstruktive Gespräche mit den Ministerien im Hinblick auf die zukünftige Ausgestaltung des Enforcementsystems in Deutschland.
  • Dennoch: Ob gerade dieses Statement vom 1.7.2020 geeignet ist, der dem Vernehmen nach vom BMJV und BMF angekündigten Beendigung des DPR-Vertrags wirksam entgegen zu treten, darf bezweifelt werden.

Risk, Fraud & Compliance - erhältlich auch als eJournal

Chefredakteur: Prof. Dr. Stefan Behringer

Compliance managen

Beispiellose unternehmerische Skandale haben Kunden und die öffentliche Meinung, Mitarbeiter und Führungskräfte für Compliance neu sensibilisiert. Doch welche Lehren ergeben sich daraus für die Gestaltung professioneller Compliance-Systeme? Die ZRFC beleuchtet die facettenreiche Thematik mit Fokus auf den gesamten Compliance-Management-Prozess, praxisnah und fachübergreifend.

In den Rubriken Prevention – Detection – Management werden Ihnen Methoden, Systeme, Maßnahmen, Instrumente und Technologien zum Umgang mit Fraud und Non-Compliance vorgestellt, die

  • präventiv der zielgerichteten Verhinderung dienen,
  • die organisierte Ermittlung, Aufdeckung, Verfolgung und Sanktionierung unterstützen und
  • zur wirkungsvollen organisatorischen Umsetzung von geeigneten Maßnahmen beitragen.

In der Rubrik Legal werden übergreifende rechtliche Fragestellungen zu Risk, Fraud und Compliance erörtert.

In der wiederkehrenden Rubrik Profession finden Sie aktuelle Informationen zur Entwicklung des Berufsstands des Compliance Officers/-Beauftragten.

Testen Sie die ZRFC doch einmal kostenlos und unverbindlich.

(ESV, uw)

Programmbereich: Management und Wirtschaft