leer  Ihr Warenkorb ist leer
bei Onlinebestellung Versand kostenfrei
 
Berliner Handbücher
 
COMPLIANCEdigital - Treffsicheres Wissen für die Compliance!
 
Juris Allianz ESVcampus ESV Akademie Der ESV auf Twitter
 
Anfechtung der Beförderung von Konkurrenten
Twitter weiterempfehlen  06.09.2018

BVerwG: Beförderung von Konkurrenten nur binnen eines Jahres anfechtbar

ESV-Redaktion Recht
BVerwG: Beförderte Beamte können sich nach einem Jahr auf Vertrauensschutz berufen (Foto: stokkete/Fotolia.com)
Beamte haben bei Beförderungen einen „Bewerbungsverfahrensanspruch”. Dieser umfasst nicht nur das Recht auf eine leistungsgerechte Berücksichtigung. Vielmehr können Beamte auch Beförderungen von Konkurrenten anfechten. Zu den zeitlichen Grenzen dieser Anfechtung hat sich nun das Bundesverwaltungsgericht geäußert.
Geklagt hatte eine Studienrätin, die im Dienst des Freistaates Thüringen stand. Im Jahr 2013 legte sie erfolglos Widerspruch gegen die Beförderung einer Kollegin ein und erhob gegen den ablehnenden Widerspruchbescheid Anfechtungsklage. Die Kollegin wurde 2009 zur Oberstudienrätin befördert.

Klägerin: Bewerbungsverfahrensanspruch verletzt

Allerdings erfolgte die Beförderung ohne Ausschreibung und ohne Mitteilungen an andere Lehrer, die dann bei der Auswahl auch unberücksichtigt blieben. Die Klägerin meinte, dass damit ihr Bewerbungsverfahrensanspruch aus Art. 33 Absatz 2 GG verletzt sei.

OVG Weimar: Anfechtungsrecht verwirkt

Die Klage blieb in den Vorinstanzen ohne Erfolg. Die Berufungsinstanz – das Oberverwaltungsgericht (OVG) Weimar – war der Auffassung, dass die Klägerin ihr Anfechtungsrecht verwirkt habe. So sei diese über Jahre hinweg untätig geblieben, obwohl ihr regelmäßige Beförderungen von Lehrkräften bekannt waren. Zumindest, so das OVG weiter, hätte sie sich durch einfache Nachfragen Kenntnis hierüber verschaffen können.

Im Wortlaut: Art 33 Absatz 2 GG
(2) Jeder Deutsche hat nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amte. 
Im Wortlaut: § 58 Absatz 1 und Absatz 2 Satz 1 VwGO 
(1) Die Frist für ein Rechtsmittel oder einen anderen Rechtsbehelf beginnt nur zu laufen, wenn der Beteiligte über den Rechtsbehelf, die Verwaltungsbehörde oder das Gericht, bei denen der Rechtsbehelf anzubringen ist, den Sitz und die einzuhaltende Frist schriftlich oder elektronisch belehrt worden ist.

(2) Ist die Belehrung unterblieben oder unrichtig erteilt, so ist die Einlegung des Rechtsbehelfs nur innerhalb eines Jahres seit Zustellung, Eröffnung oder Verkündung zulässig, außer wenn die Einlegung vor Ablauf der Jahresfrist infolge höherer Gewalt unmöglich war oder eine schriftliche oder elektronische Belehrung dahin erfolgt ist, daß ein Rechtsbehelf nicht gegeben sei.

BVerwG: Anfechtung innerhalb eines Jahres zumutbar

Der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts (OVG) hat die Auffassung des OVG Weimar bestätigt und die Revision zurückgewiesen. Somit ist der geltend gemachte Anspruch der Klägerin verwirkt. Sein Ergebnis begründete der Senat wie folgt:
  • Zwar Verletzung des Bewerbungsverfahrensanspruchs: So habe der Dienstherr den Bewerbungsverfahrensanspruch der Klägerin auf leistungsgerechte Berücksichtigung im Auswahlverfahren zwar in der Tat verletzt.
  • Aber – Kenntnis der Klägerin: Die Berufungsinstanz habe aber festgestellt, dass die Klägerin von den Beförderungen regelmäßigen Abständen wusste. 
  • Anfechtung innerhalb eines Jahres zumutbar: Deshalb wäre es der Klägerin zuzumuten gewesen, die Ernennung ihrer Kollegin innerhalb eines Jahres anzufechten. Als gesetzlichen Anknüpfungspunkt für diese Jahresfrist sahen die Leipziger Richter § 58 Absatz 2 Satz 1 VwGO.
  • Vertrauensschutz für beförderte Kollegin: Das  Rechtsschutzgesuch der Klägerin von 2013 kam daher zu spät. Zu diesem Zeitpunkt hat die beförderte Kollegin bereits darauf vertrauen dürfen, dass ihr neues Amt unangreifbar ist.
Quelle: PM des BVerwG vom 31.08.2018 zum Urteil vom 30.08.2018 – AZ: 2 C 10.17

Mehr zum Thema
PersV Die Personalvertretung - Sichere Orientierung. Jeden Monat neu!

Herausgeber: Prof. Dr. Frank Bieler

Beteiligungsrechte bieten Zündstoff. Die Personalvertretung – PersV erörtert eingehend markante Problemfälle und vermittelt zugleich breite Kenntnisse der Rechtsprechung und ihrer Tendenzen. Hier schreiben anerkannte Experten aus Verwaltung, Wissenschaft und Rechtsprechung mit Fokus auf argumentativ untermauerten Lösungen für die Praxis. Die wesentlichen aktuellen Themen:

  • Kündigungs- und Versetzungsschutz
  • Mitbestimmung
  • Tendenzen der aktuellen Rechtsprechung 
  • Bundesteilhabegesetz und Beamtenrecht
  • E-Government
  • Anwesenheits- und Zutrittsrechte

(ESV/bp)

Programmbereich: Öffentliches Dienstrecht

 
Zurück
 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2018 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de