Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

Aus Unternehmenssicht sind zwei weitere Regelungsbereiche wichtig: steuerlicher Verlustvortrag und ermäßigter Mehrwertsteuersatz. (Foto: Stockfotos-MG/stock.adobe.com)
Bundestag

Drittes Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen

Dr. Hans-Jürgen Hillmer, BuS-Netzwerk Betriebswirtschaft und Steuern
26.02.2021
Familien, Gastronomen und Verluste machende Unternehmen erhalten durch das am 26.2.2021 vom Bundestag in 3. Lesung beschlossene Corona-Steuerhilfegesetz III zusätzliche Unterstützung.

Dem Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD „zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise“ (drittes Corona-Steuerhilfegesetz, BT-Drucksache 19/26544) hat der Bundestag am 26.2.2021 in der vom Finanzausschuss geänderten Fassung (BT-Drucks. 19/26970) zugestimmt. Damit erhalten Familien in 2021, wie schon 2020, einen einmaligen Kinderbonus von 150 Euro für jedes kindergeldberechtigte Kind. Aus Unternehmenssicht sind zwei weitere Regelungsbereiche wichtig: steuerlicher Verlustvortrag und ermäßigter Mehrwertsteuersatz.

Steuerlicher Verlustvortrag

Für Unternehmen und Selbstständige wurde der mögliche steuerliche Verlustrücktrag auf 10 Mio. Euro (bei Zusammenveranlagung 20 Mio. Euro) angehoben. Dies gilt für die Jahre 2020 und 2021, aber auch beim vorläufigen Verlustrücktrag für 2020. Der Finanzausschuss hatte den Koalitionsentwurf am 24.2.2021 dahingehend geändert, dass auch der vorläufige Verlustrücktrag für 2021 bei der Steuerfestsetzung für 2020 berücksichtigt wird. Ebenso wird die Möglichkeit eröffnet, die Stundung auch für die Nachzahlung bei der Steuerfestsetzung 2020 zu beantragen.

Ermäßigter Mehrwertsteuersatz für Gastronomen bis Ende 2022

Für Gaststätten wurde der bereits geltende ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent auf Speisen über den 30.6.2021 hinaus bis Ende 2022 verlängert. Auf Getränke bleibt es beim regulären Steuersatz von 19 Prozent.

Hinweis: Einige Änderungsanträge der Oppositionsparteien wurden abgelehnt, mehr dazu finden Sie hier. Die Zustimmung des Bundesrats steht noch aus, gilt aber als sicher. Als weitere untergesetzliche Corona-Hilfsmaßnahme ist in der Steuerpraxis die Herabsetzung der Nutzungsdauer von Computer-Hardware und -Software zur Dateneingabe und -verarbeitung zu beachten; zur Umsetzung des entsprechenden Bund-Länder-Beschlusses vom 19.1.2021 wurde nun ein BMF-Schreiben vom 26.2.2021 (Az. IV C 3 – S 2190/21/10002 :013) herausgegeben. Danach ist in weiten Bereichen eine Sofortabschreibung statt der bisherigen AfA-Aufteilung auf drei bis fünf Jahre möglich.

Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung

Rettung statt Liquidation

Unternehmenskrisen entstehen fast nie plötzlich oder durch eine einzelne Fehlentscheidung. Meist sind sie das Ergebnis vielschichtiger Probleme. Das frühzeitige Erkennen drohender Krisen, eine umfassende Ursachenanalyse und rechtzeitiges Gegensteuern werden so zu Schlüsselkompetenzen erfolgreicher Krisen-, Sanierungs- und Insolvenzberatung.

Setzen Sie auf Früherkennung und Krisenprävention. Werden Sie aktiv, wenn es noch Handlungsspielraum gibt. Die KSI bietet Ihnen fundierte Beiträge zu bewährten Analysemethoden und informiert über neueste fachliche Tendenzen: Exzellentes Praxiswissen für vorausschauende Entscheidungen und ein versiertes Vorgehen in Krisen-, Insolvenz- und Sanierungsfällen.

Fallstudien und Arbeitshilfen

Die Rubrik „Praxisforum“ unterstützt Sie mit aktuellen Best Practices, nützlichen Umsetzungstipps und Checklisten. Mit der Rubrik „Report“ behalten Sie aktuelle Rechtsprechung und neue gesetzliche oder organisatorische Erfordernisse im Blick. Neueste Literatur, kommende Veranstaltungen und interessante Branchennews finden Sie im „Service“.

Testen Sie die KSI doch einmal kostenlos und unverbindlich.

Programmbereich: Management und Wirtschaft