Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

Frauen arbeiten heute länger (Foto: LinkedIn Sales Navigator/Unsplash)
IAQ-Report

Geschlechtsspezifische Unterschiede in den Arbeitszeiten

ESV-Redaktion Arbeitsschutz/IAQ
08.01.2019
Fortschritt auf der einen, Stagnation auf der anderen Seite: Der Ende letzten Jahres erschienene Report diskutiert die aktuelle Situation hinsichtlich der Unterschiede zwischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in den Arbeitszeiten.
Zwischen 2010 und 2016 sind die durchschnittlichen Arbeitszeiten in Deutschland stabil geblieben. Im Mittel arbeiteten abhängig Beschäftigte 2016 35,2 Stunden in der Woche. Von einem unterschiedlichen Niveau ausgehend, haben sich die Arbeitszeiten von Männern seit 2010 leicht verringert, während Frauen heute länger arbeiten. Als Folge davon hat sich der Gender Time Gap (von 9,3 Std. auf 8,7 Std.) deutlich reduziert.

Grund hierfür ist ein Trend zu längerer Teilzeit bei den Frauen, insbesondere bei Müttern. Mütter in Deutschland sind im EU-Vergleich deutlich schlechter in den Arbeitsmarkt eingebunden als Frauen ohne Kinder. Kinder zu haben, stellt also einen Risikofaktor für die Erwerbstätigkeit und finanzielle Absicherung von Frauen dar.

Frauen und Männer und vor allem Mütter und Väter haben weiterhin grundsätzlich andere Arbeitszeitrealitäten. Teilzeit hat sich dabei als die Arbeitszeitform von Müttern weiter manifestiert.

Im EU-Vergleich sind die Arbeitszeiten von Frauen in Deutschland die zweitkürzesten. Nur in den Niederlanden arbeiten Frauen weniger Stunden in der Woche.

Das Ehegattensplitting steht im Widerspruch zu familienpolitischen Maßnahmen wie KiTa-Ausbau und Elterngeld und erweist sich als Hemmschuh für eine gleichberechtigte Arbeitsteilung von Frauen und Männern.

(Quelle: http://www.iaq.uni-due.de)

Weitere Informationen und die kostenfreie Downloadmöglichkeit des Berichts finden Sie hier.

Programmbereich: Arbeitsschutz