leer  Ihr Warenkorb ist leer
Berliner Kommentare
 
Berliner Handbücher
 

 
Juris Allianz ESVcampus ESV Akademie Der ESV auf Twitter
 
Verfassungsmäßigkeit von Alternativen zum Widerspruchsystem bei Organspenden
Twitter weiterempfehlen  06.02.2019

Organmangel: Bonus-System als Lösung?

ESV-Redaktion Recht
Noch gilt bei der Organspende die Entscheidungslösung (Foto: shootingankauf/Fotolia.com)
Der Jahresbericht der Deutschen Stiftung Organspende 2017 hat nicht nur die Widerspruchslösung beflügelt. Wachsenden Zulauf erfährt auch ein Bonus-System, das zur Organspende bereite Personen bevorzugen soll. Ein Anlass für Annabel Joschko, in der Fachzeitschrift WzS die Alternativen zur gegenwärtigen Entscheidungslösung rechtlich zu bewerten.
Aus dem Jahresbericht der Deutschen Stiftung Organspende geht hervor, dass 2017 etwa 10.000 schwerkranke Menschen eine Organtranspantation benötigt hätten. Dem standen aber nur 797 Menschen gegenüber, die ihre Organe nach dem Tod gespendet hatten. Dementsprechend suchen Politik und Gesellschaft nach Auswegen aus dieser Misere.

Aktuelle Rechtslage: Entscheidungslösung

Gegenwärtig, so Joschko, gilt die sogenannte Entscheidungslösung. Diese wird durch das Transplantationsgesetz (TPG) in seinem zweiten Abschnitt wie folgt geregelt:
  • Einwilligung: Nach § 3 Absatz 1 TPG ist eine Entnahme von Organen – unter Beachtung weiterer Voraussetzungen – dann zulässig, wenn der Spender zu Lebzeiten in diese eingewilligt hat.
  • Widerspruch: Korrelierend dazu besagt § 3 Absatz 2 TPG, dass eine Entnahme unzulässig ist, wenn die betreffende Person der Organ- oder Gewebeentnahme widersprochen hat.
  • Entscheidung durch nächste Angehörige: Liegen weder eine schriftliche Einwilligung noch ein schriftlicher Widerspruch des möglichen Organspenders vor, ist eine Entnahme auch durch Zustimmung des nächsten Angehörigen möglich.
Hatte die betreffende Person nicht eingewilligt oder kein nächster Angehöriger zugestimmt, dürfen Organe und Gewebe der betroffenen Person nach aktueller Rechtslage nicht entnommen werden. 

Zur Person
Annabel Joschko, Mag. iur., ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Öffentliches Recht der Universität Bonn.

Diskutierte Lösungen

Widerspruchslösung

Um Abhilfe zu schaffen, diskutiert die Öffentlichkeit schon seit vielen Jahren die sogenannte Widerspruchslösung. Diese Lösung hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wiederbelebt und möchte sie in Deutschland einführen. Nach dieser Lösung wäre jeder, der nach Aufklärung nicht ausdrücklich widerspricht, ein Organspender.

Bonus-System


Weiteren Zulauf in der Debatte erfährt aber vor allem ein Bonus-System: Nach diesem sollen Personen, die zur Organspende bereit sind, bevorzugt Organe erhalten. Demgegenüber sollen alle nicht zur Spende bereiten Personen nachrangig mit Organen versorgt werden.

Der kostenlose Newsletter Recht - Hier geht es zur Anmeldung!
Redaktioneller Nachrichten zu neuen Entscheidungen und Rechtsentwicklungen, Interviews und Literaturtipps.

Beide Alternativ-Lösungen verfassungswidrig

Joschko hält beide Lösungen für verfassungsrechtlich nicht haltbar. So sieht sie in der Widerspruchslösung einen unzulässigen Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht. Betroffen, wäre vor allem das Recht des Einzelnen, sich mit Fragen, die seine körperliche Integrität betreffen, nicht auseinandersetzen zu müssen. 

Das Bonus-System sieht Joschko noch kritischer. Hier geht es ihr vor allem um den staatlich ausgeübten psychischen Druck, im Ernstfall ein möglicherweise lebensnotwendiges Organ zu spenden, weil ansonsten die Zuweisung eines von ihm benötigten Organs an einen anderen Patienten erfolgen könne, der zur Spende bereit wäre.

Lesen Sie in der WzS Ausgabe 02/2019 warum das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen über seine körperliche Integrität ein kardinales Verfassungsgut darstellt, das Joschko zufolge auch andere Bereiche betrifft, wie zum Beispiel:
  • die körperliche Unversehrtheit aus Art. 2 Absatz 2 GG,
  • das allgemeine Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 in Verbindung  mit  Art. 1 Abs. 1 GG,
  • die Menschenwürde nach Art. 1 Absatz 1 Satz 1 GG,
  • sowie den Gleichheitsgrundsatz des Art. 3 GG,
  • warum, das Bonus-System Joschko zufolge den Einzelnen zum bloßen Objekt einer „Organ-Bank“ degradieren kann
  • und das System dem Betroffenen die Möglichkeit einschränkt, sich differenziert mit dem Thema auseinanderzusetzen.
Wegweisend

WzS Wege zur Sozialversicherung

Redaktion: Dr. Ursula Schweitzer, Dr. Linda Nehring-Köhler, Bernd Preiß

Wege zur Sozialversicherung - WzS berichtet Ihnen sachlich, unabhängig und praxisnah über die Entwicklung in der Sozialversicherung. WzS bietet jeden Monat

  • innovative und ausgewogene Fachbeiträge insb. in den Bereichen Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung
  • Informationen aus Gesetzgebung und Praxis
  • die Dokumentation der einschlägigen Rechtsprechung der Bundes- und Instanzgerichte
  • in unregelmäßigen Abständen Besprechungen von Entscheidungen mit durchaus auch kritischen Anmerkungen
  • Tagungsberichte und Rezensionen.

 

Auch interessant 29.01.2019
BGH: Hohe Anforderungen an Aufklärung bei Lebendorganspende
Bestimmte körperliche Organe können bereits zu Lebzeiten gespendet werden, vorausgesetzt der Spender ist gesund. Dennoch bleibt für den Spender ein Risiko. Über haftungsrechtliche Konsequenzen einer fehlerhaften Aufklärung hat nun der BGH in zwei Parallelverfahren entschieden. mehr …

(ESV/bp)

Programmbereich: Sozialrecht und Sozialversicherung

 
Zurück
 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2019 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de