Anmelden Registrieren leer  Ihr Warenkorb ist leer
Juris Allianz ESV Akademie ESV Campus ESV Open Der ESV auf Twitter
 
Netzausbau
Twitter weiterempfehlen  27.02.2018

Verbraucherzentrale: Stellungnahme zum Netzentwicklungsplan der Bundesnetzagentur

ESV-Redaktion Recht
vzbv: Bestandsnetze schon jetzt zu wenig ausgelastet (Foto:hykoe/Fotolia.com)
Die Bundesnetzagentur entscheidet derzeit über die Planungsgrundlagen für den Ausbau des Stromnetze. Hierzu hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) Stellung genommen und plädiert für einen kosteneffizienten und transparenten Ausbau.
Gegenstand der Stellungnahme ist der „Szenariorahmen Netzentwicklungsplan Strom 2030“ der Bundesnetzagentur. Mit Version 2019 des Szenariorahmens wird der Netzausbaubedarf für die Jahre 2030 bis 2035 zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele von den vier Übertragungsnetzbetreibern ermittelt.

Aus Sicht des vzbv ist darauf zu achten, dass die rechtlich-verbindlichen Klimaschutzziele erreicht und gleichzeitig die Klimafolgekosten für die Allgemeinheit begrenzt werden. Die einzelnen Forderungen des Verbandes: 
  • Klimaschutzziele: Die Annahmen zu den Klimaschutzzielen müssen dem aktuellen politischen Stand des Pariser Klimaschutzabkommens entsprechen und eine mindestens 95-prozentige Reduktion der Treibhausgasemissionen erreichen. 
  • Mehr Transparenz: Dies würde darüber hinaus zu mehr Transparenz für den dann erforderlichen Netzausbau und den resultierenden Kosten führen. 
  • Netzoptimierung vor Netzausbau: Weiterhin fordert der vzbv, dass Netzoptimierung vor Netzausbau gehen soll, um die Kosten für Redispatch und Einspeisemanagement zu reduzieren. Nicht der maximale Ausbau darf dabei das Ziel sein. Vielmehr sollte der Szenario-Rahmen um Annahmen erweitert werden, die den Netzausbau-reduzieren.

Bestandsnetze zu wenig ausgelastet?

Der Grund: Schon jetzt wären die Bestandsnetze zu wenig ausgelastet. Verbraucher müssen Netzausbau, Reservekraftwerke sowie die flexible Einspeisung von erneuerbaren Energien mit höheren Netzentgelten bezahlen. Aus Sicht des vzbv muss die Regulierungsbehörde die geschätzen Kosten des Netzausbaus den Kosten einer Netzoptimierung gegenüberstellen, um so mehr Transparenz der zu treffenden Kostenentscheidungen zu schaffen.

EnWG

Herausgeger: Dr. Maximilian Emanuel Elspas, Dr. Nils Graßmann, Dr. Winfried Rasbach

Die erste Gesamtkommentierung des EnWG:  Das praxisnahe Werk enthält zahlreiche Gestaltungshinweise sowie praktische Lösungsvorschläge mit sämtlichen Qualitätsmerkmalen, die Sie von den Berliner Kommentaren erwarten dürfen.
  • Einzigartig - die integrierten Überblickskommentierungen: AbLaV - ARegV - GasGVV - GasHDrLtgV - GasNEV - GasNZV - KAV - KraftNAV - LSV - MaStRV - NAV - NDAV - NetzResV - StromGVV - StromNEV - StromNZV - SysStabV - ÜNSchutzV
  • Besonderer Service - Zugriff auf unsere Datenbank: Jedem Erwerber des Kommentars steht rund um die Uhr eine umfangreiche Onlinedatenbank für seine Recherchen offen.

(ESV/cw, bp)

Programmbereich: Energierecht

 
Zurück
 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2019 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de