Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0

Verlagsprogramm

Ludwig XIV. – Vorbild und Feindbild /  Louis XIV – fascination et répulsion – Inszenierung und Rezeption der Herrschaft eines barocken Monarchen zwischen Heroisierung, Nachahmung und Dämonisierung / Mise en scène et réception du règne d’un monarque baroque entre héroïsation, imitation et diabolisation
Produktdetails expand_more

Produktdetails

296 Seiten, 14,4 x 21 cm, fester Einband

ISBN

978-3-503-16799-9

Erscheinungstermin

05. Juli 2018

Programmbereich

Romanistik
Sofort lieferbar

Zahlungsweise

Rechnung, Kreditkarte (VISA, MasterCard, American Express), SEPA-Lastschrift

Ludwig XIV. – Vorbild und Feindbild / Louis XIV – fascination et répulsion

Inszenierung und Rezeption der Herrschaft eines barocken Monarchen zwischen Heroisierung, Nachahmung und Dämonisierung / Mise en scène et réception du règne d’un monarque baroque entre héroïsation, imitation et diabolisation


Herausgegeben von Dr. Isabelle Deflers und Dr. Christian Kühner
Mit Beiträgen von Ronald G. Asch, Gilles Buscot, Oliver Chaline, Sven Externbrink, Eva-Bettina Krems, Alain J. Lemaître, Christian Mühling, Gesa zur Nieden, Christina Posselt-Kuhli, Lothar Schilling
eBook: EUR (D) 62,92
inkl. USt.
PDF-Datei add_shopping_cart Titel als eBook kaufen

Am 1. September 2015 jährte sich zum 300. Mal der Tod Ludwigs XIV. (1638–1715). Mit keinem anderen Monarchen verbinden sich ähnlich viele Debatten. Kaum ein Fürst wurde zu Lebzeiten zumindest im eigenen Land so verherrlicht wie Ludwig XIV. Als „neuer Alexander“ oder als „Sieger über die Häresie“ stand er im Mittelpunkt der Werke der Hofkultur in ganz Europa. Der ludovizianische Herrscherkult steht in einer längeren Tradition, erzeugte aber zugleich Kritik. Im vorliegenden Band wird der Modellcharakter des Sonnenkönigs näher untersucht und der Blick auf die Rezeption seiner Heroisierungsstrategien ausgeweitet. Die Beiträge haben sich zum Ziel gesetzt, zu fragen, inwieweit Ludwig XIV. als Modell galt und für wen unter den Zeitgenossen bewundertes Vorbild oder eher bekämpftes Feindbild war.
Le 1er septembre 2015, nous avons fêté le 300ème anniversaire de la mort de Louis XIV (1638–1715). Aucun monarque n’a suscité autant de discussions. Aucun roi n’a été autant magnifié de son vivant et dans son propre pays que Louis XIV. Qualifié de nouvel Alexandre ou de vainqueur de l’hérésie, il fut au cœur des œuvres de la culture de cour, et ce, dans l’Europe entière. Le culte monarchique dont il fit l’objet a initié une longue tradition, de même que ce culte de la gloire a été vivement critiqué. Les articles ici réunis s’intéressent non seulement à la réception des stratégies d’héroïsation, mais aussi au caractère exemplaire du roi soleil. Les contributions ont pour but d’étudier dans quelle mesure Louis XIV a servi véritablement de modèle et pour lesquels de ses contemporains il incarna un exemple admiré ou au contraire un démon à combattre.
© 2020 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de