'';
leer  Ihr Warenkorb ist leer
Juris Allianz ESVcampus ESV Akademie Der ESV auf Twitter
 
Buch

Verweltlichung der Bühne?

Zur Mediologie des Theaters der Moderne


Produktdetails

ca. 256 Seiten, 14,4 x 21 cm, fester Einband

Externe Links

ISBN

978-3-503-18813-0

Erscheinungstermin

voraussichtlich im September 2019

Programmbereich

Reihe / Gesamtwerk

Titel empfehlen

Verweltlichung der Bühne? – Zur Mediologie des Theaters der Moderne

EUR (D) ca. 69,95*


* inkl. USt.,
zu den ohne Versandkosten


Warenkorb Titel vorbestellen



Das vorliegende Buch nimmt den Titel der Studie „Die Entweltlichung der Bühne“ (2015) auf, in der nachgezeichnet wird, wie es im Laufe des 18. Jahrhunderts zu einer Verschließung der Bühne zu einem distinkten Zeichenraum kommt. Daran anschließend geht es in diesem Band um die Analyse und Diskussion jener sich seit dem Ende des 19. Jahrhunderts manifestierenden Versuche, mittels einer ‚Verweltlichung‘ der Bühne die Kommunikationssituation Theater auf eine veränderte, spezifisch ‚moderne‘ Episteme neu auszurichten.
Zur Sprache kommen die das Feld absteckenden Theatermodelle der Moderne: der Bühnennaturalismus der 1890er Jahre, Max Reinhardts und Hugo von Hofmannsthals Theater der Stimmung, Erwin Piscators Agitprop-Theater, Bertolt Brechts Episches Theater, das Dokumentarische Theater Peter Weiss’ und Heinar Kipphardts sowie Peter Handkes Theatertheater und schließlich Botho Strauß’ Vision eines Theaters der Anwesenheit.

Von Prof. Dr. Franz-Josef Deiters


 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2019 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de

Verweltlichung der Bühne?

Verweltlichung der Bühne?

Zur Mediologie des Theaters der Moderne

Von Prof. Dr. Franz-Josef Deiters