'';
leer  Ihr Warenkorb ist leer
Juris Allianz ESV Akademie ESV Campus ESV Open Der ESV auf Twitter
 
Umsatzsteuer
Twitter weiterempfehlen  08.10.2019

BFH zur Behandlung von Umzugskosten beim Arbeitgeber

ESV-Redaktion Steuern
Vom Arbeitgeber übernommene Kosten für konzernin-ternen Umzug vom Ausland ins Inland können vorsteu-erabzugsberechtigt sein (Foto: mahony/Fotolia.com)
Arbeitgeber unterstützen vom Ausland ins Inland versetzte Arbeitnehmer oft auch bei der Wohnungssuche am neuen Arbeitsplatz und nehmen hierzu die Dienste von Maklern in Anspruch. Ob die dafür angefallenen Kosten beim Arbeitgeber zum Vorsteuerabzug berechtigen hatte jüngst der Bundesfinanzhof zu entscheiden.
Beauftragt eine Konzerngesellschaft Makler für die Wohnungssuche von Angestellten, die aufgrund einer konzerninternen Funktionsverlagerung aus dem Ausland an den Standort der Konzerngesellschaft in das Inland versetzt werden und trägt die Konzerngesellschaft die Kosten hierfür, liegt nach dem nun veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs vom 6.06.2019 – V R 18/18 im Verhältnis zu den zu ihr versetzten Arbeitnehmern weder ein tauschähnlicher Umsatz noch eine Entnahme vor. In einem solchen Fall ist die Konzerngesellschaft aus den von ihr bezogenen Maklerleistungen entsprechend ihrer Unternehmenstätigkeit zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Klägerin des Urteilsfalls war eine neu gegründete Gesellschaft, die einem international tätigen Konzern angehörte. Aufgrund einer konzerninternen Funktionsverlagerung wurden im Ausland tätige Mitarbeiter an den Standort der Klägerin in das Inland versetzt. Dabei wurde den Mitarbeitern zugesagt, Umzugskosten zu übernehmen. Insbesondere sollten sie bei der Suche nach einer Wohnung oder einem Haus unterstützt werden. Dementsprechend zahlte die Klägerin im Streitjahr 2013 für Angestellte, die von anderen Konzerngesellschaften zu ihr wechselten und umzogen, Maklerprovisionen aus ihr erteilten Rechnungen. Das Finanzamt ging davon aus, dass die Kostenübernahme arbeitsvertraglich vereinbart gewesen sei, weshalb es sich um einen tauschähnlichen Umsatz gehandelt habe. Bemessungsgrundlage sei der gemeine Wert der Gegenleistung. Die hiergegen gerichtete Klage zum Finanzgericht hatte Erfolg.

Kein tauschähnlicher Umsatz und keine Entnahme

Der BFH hielt die Revision des Finanzamts für unbegründet, wies sie deshalb zurück und bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz. Beauftragt eine Konzerngesellschaft Makler für die Wohnungssuche von Angestellten, die aufgrund einer konzerninternen Funktionsverlagerung aus dem Ausland an den Standort der Klägerin in das Inland versetzt werden und trägt sie die Kosten hierfür, liegt im Verhältnis zu den zu ihr versetzten Arbeitnehmern weder ein tauschähnlicher Umsatz noch eine Entnahme vor, so die Richter des Bundesfinanzhofs in ihrer Entscheidungsbegründung.

Aktuelle Meldungen
Hier bleiben Sie auf dem aktuellen Stand im Bereich Steuern. Sie können auch unseren kostenlosen Newsletter Steuern hier abonnieren.

Vorteilsgewährung ermögliche erst die Erbringung von Arbeitsleistungen

Im Streitfall liege im Verhältnis zu den zu ihr versetzten Arbeitnehmern kein tauschähnlicher Umsatz vor, da durch die Vorteilsgewährung überhaupt erst die Voraussetzungen dafür geschaffen wurden, dass Arbeitsleistungen erbracht werden konnten. Zudem habe die Höhe der übernommenen Umzugskosten die Höhe des Gehalts nicht beeinflusst. Eine Entnahme verneinte der BFH, da von einem vorrangigen Interesse der Klägerin auszugehen sei, erfahrene Mitarbeiter des Konzerns unabhängig von deren bisherigem Arbeits- und Wohnort für den Aufbau der Klägerin als neuem Konzerndienstleister an ihren Unternehmensstandort zu holen.

Vorsteuerabzug aufgrund vorrangigen Unternehmensinteresses anzuerkennen

Zudem ist die Klägerin aus den von ihr bezogenen Maklerleistungen entsprechend ihrer Unternehmenstätigkeit zum Vorsteuerabzug berechtigt. Maßgeblich war hierfür wiederum ein vorrangiges Unternehmensinteresse, hinter dem das Arbeitnehmerinteresse an der Begründung eines neuen Familienwohnorts zurücktrat.

Keine Entscheidung über Inlandsumzüge

Ob ebenso bei Inlandsumzügen zu entscheiden ist, hatte der BFH im Streitfall nicht zu entscheiden.

Quelle: PM des Bundesfinanzhofs Nr. 64/2019 vom 10.10.2019

juris PartnerModul Steuerrecht

Für das juris PartnerModul Steuerrecht hat die jurisAllianz ihre besten und hilfreichsten Titel ausgewählt, um Sie in allen Beratungssituationen täglich bestmöglich zu unterstützen. Mit nur einer Suchanfrage greifen Sie auf Top-Kommentare und über 20 Handbücher zu – ein verlagsübergreifendes Meinungsspektrum über die gesamte Bandbreite des deutschen Steuerrechts. Dank Verlinkung mit der juris Rechtsprechung, dem juris Bundesrecht, den juris Verwaltungsvorschriften sowie den verlagsunabhängigen juris Literaturnachweisen recherchieren Sie effizient und komfortabel.

Das juris PartnerModul Steuerrecht enthält folgende Werke aus dem Erich Schmidt Verlag:

  • Die steuerliche Betriebsprüfung (StBP), Fachzeitschrift
  • Hartmann/Metzenmacher, Umsatzsteuergesetz, Kommentar, eröffnet von Prof. Alfred Hartmann, herausgegeben vom Erich Schmidt Verlag
  • Formularbuch der Steuer- und Wirtschaftspraxis, ergänzbares Werk, begründet von F. A. Schmitt und Dr. jur. Fritz Schmitt, fortgeführt von Wilfried Apitz
  • Grundriss des deutschen Steuerrechts von Hans-Joachim Beck, Michael Daumke, Uwe Perbey und Prof. Rolf-Rüdiger Radeisen
  • Vergütungs- und Kostenrecht im FG- und BFH-Verfahren von Dipl.-Finanzwirt Walter Jost
  • Handbuch des finanzgerichtlichen Verfahrens, Berliner Handbuch, begründet von Dr. Otto M. Sauer, fortgeführt von Hansjürgen Schwarz (Hrsg.)
  • Vollstreckungsschutz, Stundung und Erlass – sowie weitere Wege zur Wahrung steuerlicher Rechte von Dr. Carsten Farr
  • Erbrecht für die steuerberatenden Berufe von Dr. Hans-Peter Wetzel
  • Die Betriebsaufspaltung von Dr. Thomas Kaligin

(ESV/fl)

Programmbereich: Steuerrecht

 
Zurück
 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2019 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de