'';
leer  Ihr Warenkorb ist leer
Juris Allianz ESV Akademie ESV Campus ESV Open Der ESV auf Twitter
 
Grundsteuer
Twitter weiterempfehlen  21.10.2019

Bundestag beschließt Reform der Grundsteuer

ESV-Redaktion Steuern
Reform der Grundsteuer nach langer Diskussion auf den Weg gebracht (Foto: beetle/abobeStock)
Das Bundesverfassungsgericht hat mit Urteil vom 10.04.2018 die Vorschriften zur Einheitsbewertung für die Bemessung der Grundsteuer verfassungsrechtlich beanstandet und den Gesetzgeber zum Treffen einer Neuregelung bis Ende 2019 aufgefordert. Nun hat der Bundestag nach langer Diskussion kurz Ablauf der Frist die erforderliche Neuregelung beschlossen.
Mit den Stimmen der Union, SPD, Grünen und FDP hat der Bundestag das am 18.10.2019 abschließend behandelte Gesetzespaket und die notwendig gewordene Grundgesetzänderung beschlossen.

Berechnung des Grundbesitzwertes nicht mehr allein auf Bodenwert bezogen

Nach dem beschlossenen Reformmodell wird die in die Berechnung Grundsteuer B nach Ablauf der fünfjährigen Übergangsfrist ab 01.01.2025 neben der Fläche eine statistische Nettokaltmiete und der Bodenrichtwert einfließen. Bis dahin gilt das bisherige Recht weiter. Neu eingeführt wird eine Grundsteuer C für unbebaute, baureife Grundstücke, mit der der Gesetzgeber der dringend benötigten Wohnraum verhindernden Spekulation mit Bauland (insbesondere in Ballungsgebieten) begegnen will.

Aktuelle Meldungen
Hier bleiben Sie auf dem aktuellen Stand im Bereich Steuern. Sie können auch unseren kostenlosen Newsletter Steuern hier abonnieren.

Durch Öffnungsklausel können eigene Bewertungsverfahren vorsehen

Beschlossen wurde auch die Grundgesetzänderung, welche durch die vom Bundesland Bayern betriebene Aufnahme der Länder-Öffnungsklausel erforderlich wurde. Diese Klausel ermöglicht es den Bundesländern vom Modell des Bundes abweichende eigene Bewertungsverfahren für die Erhebung der Grundsteuer festzulegen. Bayern möchte die Grundsteuer nur nach der Fläche berechnen.

Wie der einzelne Steuerbürger von der aufkommensneutral vorgesehenen Reform betroffen sein wird ist derzeit schwer vorherzusehen und hängt davon ab, ob Bundesländer von der Länder-Öffnungsklausel Gebrauch machen und eigene Berechnungsmodelle beschließen, und ob bzw. wie die Kommunen zum Ausgleich von Mehr- bzw. Mindereinnahmen die Hebesätze anpassen.

Zustimmung des Bundesrates steht noch aus

Der Bundesrat muss noch über das nun beschlossene Gesetzespaket entscheiden. Die Zustimmung der am 8. November darüber beschließenden Länderkammer gilt als sicher.

StBVV


Programmbereich: Steuerrecht

Honorare mustergültig abrechnen

Der „Meyer/Goez/Schwamberger“ bringt Transparenz zu allen typischen Vergütungsfragen der Steuerberater. Neueste Entwicklungen greift die 9. Auflage dabei verlässlich auf: beispielsweise die Vereinfachung der Formvorgaben, mit der sämtliche Honorarvereinbarungen nunmehr endlich in der modernen Textform möglich sind, insbesondere auch die Pauschalvereinbarung nach § 14 StBVV.

Neben prägnanten Erläuterungen zur StBVV finden Sie wieder viele nützliche Orientierungshilfen:

  • Systematische Einführung mit aktualisierten Hinweisen zur Durchsetzung des Vergütungsanspruchs, zur Abrechnungsgestaltung und zum Honorargespräch
  • Abrechnung vereinbarer Leistungen, mit einem über 50 Tätigkeitsarten umfassenden Katalog
  • Detaillierte Gebührentabellen mit häufig vorkommenden Gebührenbruchteilen
  • Streitwert-ABC zur raschen Orientierung, auch im finanzgerichtlichen Verfahren
  • Literaturverzeichnis mit aktuellen Fachbeiträgen zu wichtigen Problemkreisen

„Der klare Aufbau und insbesondere das Griffregister machen diesen Kommentar zu einem exzellenten Hilfsmittel für die tägliche Praxis.“
Norbert Schneider, zur Vorauflage in: Anwaltsgebühren SPEZIAL, 12/2016


(ESV/fl)

Programmbereich: Steuerrecht

 
Zurück
 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2019 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de