Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

add_shopping_cart 0
Insolvenzverwalter kann Anspruch auf Auskunft über Steuerkonto des Insolvenzschuldners nicht auf DSGVO stützen (Foto: Thomas Francoist/stock.adobe.com)
Datenschutz

BVerwG zum datenschutzrechtlichen Anspruch eines Insolvenzverwalters auf Auskunft über Steuerkonto des Insolvenzschuldners

ESV-Redaktion Steuern
17.09.2020
Kann ein Insolvenzverwalter vom Finanzamt einen Auszug aus dem Steuerkonto eines Insolvenzschuldners verlangen, dessen Vermögen er verwaltet und sich dabei auf einen datenschutzrechtlichen Auskunftsanspruch berufen? Zu dieser Rechtsfrage hat aktuell das Bundesverwaltungsgericht entschieden.
Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 16.09.2020 - 6 C 10.19 kann ein Insolvenzverwalter nach Art. 15 Abs. 1 DSGVO keine Auskunft vom Finanzamt über das Steuerkonto des Insolvenzschuldners verlangen.

Der Kläger des Urteilsfalls ist Insolvenzverwalter und begehrt in dieser Funktion vom beklagten Finanzamt einen Auszug aus dem Steuerkonto des Schuldners. Hierdurch erhielte er die Möglichkeit, potentiell anfechtungsrelevante Sachverhalte zur Mehrung der Insolvenzmasse zu ermitteln. Sein zunächst auf das Niedersächsische Landesdatenschutzrecht gestütztes Begehren verfolgt er unter Berufung auf Art. 15 Abs. 1 DSGVO seit dessen Inkrafttreten im Mai 2018 weiter. Nach Art. 15 Abs. 1 DSGVO hat eine betroffene Person das Recht, von einem für die Datenverarbeitung Verantwortlichen Auskunft über die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten zu verlangen.

Insolvenzverwalter ist nach Systematik und Sinn und Zweck der einschlägigen DSGVO-Regelungen keine betroffene Person

Dieser Anspruch besteht grundsätzlich auch gegenüber den Finanzbehörden. Allerdings sei der Insolvenzverwalter hinsichtlich der personenbezogenen Daten des Insolvenzschuldners weder nach dem Wortlaut, der Systematik noch nach dem Sinn und Zweck der einschlägigen Regelungen der DSGVO „betroffene Person“, urteilten die Richter des BVerwG.

Wortlaut Art. 15 Abs. 1 DSGVO (Auszug): Auskunftsrecht der betroffenen Person
(1) Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden;…
Wortlaut Art. 4 Nr. 1 DSGVO (Auszug): Begriffsbestimmungen
Im Sinne dieser Verordnung bezeichnet der Ausdruck: 1. „personenbezogene Daten“ alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen;…


Aktuelle Meldungen
Hier bleiben Sie auf dem aktuellen Stand im Bereich Steuern. Sie können auch unseren kostenlosen Newsletter Steuern hier abonnieren.

Keine Erweiterung des Begriffs „betroffene Person“ auf den  Insolvenzverwalter 

Betroffene Person ist nach dem Urteil des BVerwG gem. Art. 4 Nr. 1 DSGVO nur die natürliche Person, die durch die jeweiligen personenbezogenen Daten identifizierbar oder identifiziert ist.

Eine Erweiterung dieses Begriffs auf den mit der Verwaltung der Insolvenzmasse betrauten Insolvenzverwalter widerspräche nach dem Urteil des BVerwG dem Charakter des Auskunftsanspruchs aus Art. 15 Abs. 1 DSGVO. Denn die in der DSGVO verankerten Betroffenenrechte dienten dem Schutz des Grundrechts auf Achtung der Privatsphäre aus Art. 8 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union.

Dieser Schutz lasse sich nur verwirklichen, wenn sich die von einer Datenverarbeitung betroffene Person vergewissern kann, dass ihre personenbezogenen Daten richtig sind und in zulässiger Weise verarbeitet werden, um andernfalls von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen unter anderem die Berichtigung oder Löschung ihrer Daten zu verlangen.

Der Auskunftsanspruch sei daher seiner Natur nach ein Instrument zur Schaffung des notwendigen Wissensfundaments für die Geltendmachung weitergehender Betroffenenrechte und ziele nicht auf die vom Kläger beabsichtigte Gewinnung von Informationen mit vermögensrechtlichem Bezug.

Kein Übergang des Auskunftsanspruchs in die Verfügungsbefugnis des Insolvenzverwalters

Nach der Entscheidung des BVerwG geht dieser Auskunftsanspruch auch nicht in die Verfügungsbefugnis des Insolvenzverwalters gemäß § 80 Abs. 1 InsO über. Denn der Auskunftsanspruch sei seinem Charakter nach untrennbar mit der Person des Berechtigten verbunden und könne nicht losgelöst von den weiteren Betroffenenrechten betrachtet werden. Eine Ausübung durch den Insolvenzverwalter würde seine Zielrichtung und seinen Zweck verändern. Auch eine Differenzierung nach dem Vermögensbezug der betroffenen Daten komme daher nicht in Betracht.

Quelle: PM des BVerwG Nr. 51/2020 vom 17.09.2020

Datenschutz in Steuerberater-, Wirtschaftsprüfer- und Rechtsanwaltskanzleien

 

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat auch in rechts- und steuerberatenden Berufen beispiellos neu mobilisiert. Das Zeitalter der Digitalisierung, die ungebremst sensible Daten produziert, rückt dabei auch den Datenschutz als Personenschutz immer stärker in den Blick. So ist die Umsetzung der für hohe Bußgelder berüchtigten Neuregelung weder Hexenwerk noch reiner Kostenfaktor: Effizientes Datenmanagement und IT-Betriebssicherheit zahlen sich am Ende auf vielen Ebenen aus.

Wie Sie den Schutz personenbezogener Daten im Kanzleikontext gestalten, haben Thomas Balzer und Erhard Buchberger in diesem leicht umsetzbaren Leitfaden zusammengetragen.

  • Grundsätze und Kernfunktionen der DSGVO: Sorgen Sie für sichere Kanzleilösungen.
  • Kanzleispezifische Aufgabenbereiche: technische/organisatorische Maßnahmen, Monitoring, Datenlöschung u.a.
  • DSGVO im Kanzleialltag: Datenschutzbeauftragter, Datenschutzaudits, Mitarbeitersensibilisierung, Umgang mit Dienstleistern, Verschlüsselung u.a.

Machen Sie die DSGVO zur Chefsache, begeistern Sie dafür Ihre Mitarbeiter und wandeln Sie die scheinbare Bürde in Gewinn: für Ihre Kanzlei und alle Beteiligten in einer zunehmend digitalen Welt.


(ESV/fl)

Programmbereich: Steuerrecht