Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

Viele Wirtschaftszweige sind von den Folgen des Coronavirus bereits stark betroffen. (Foto: rrice/stock.adobe.com)
Folgen der Pandemie

Corona-Pandemie: Vom Stresstest zum Ernstfall – Ein Info-Leitfaden

ESV-Redaktion Management und Wirtschaft
18.03.2020
Die Corona-Pandemie trifft viele Wirtschafszweige in erheblichem Ausmaß. Nicht nur Hotels, Restaurants und Messeveranstalter müssen Absagen und Stornierungen hinnehmen. Auch Großveranstaltungen entfallen. In der Autoindustrie bereiten sich Konzerne wie Volkswagen und Daimler auf Kurzarbeit vor – mit einschneidenden wirtschaftlichen Folgen.

Wegen der Virus-Pandemie müssen immer mehr Unternehmer ihre Abläufe umstellen und Ziele kappen, so Rechtsanwalt Prof. Dr. Peter Fissenewert von der Berliner Kanzlei Buse Heberer Fromm. Es gelte, sich vorzubereiten. Die Kanzlei hat einen Stresstest vorbereitet, der es Unternehmen ermöglicht, die aktuelle Lage zu prüfen und sich bei Bedarf auf eine weitere Verschärfung des Krisenfalls vorzubereiten.

Viele Fragen sind zu klären, zum Beispiel

  • Wie lässt sich kurzfristig ausreichende Liquidität beschaffen?
  • Sind die Unterlagen für ein kurzfristiges Gespräch mit der Hausbank ausreichend vorbereitet?
  • Stehen öffentliche Fördermittel und Unterstützungen zur Verfügung?
  • Lassen sich Vorauszahlungen an das Finanzamt stunden?

Kurzarbeitergeld als staatliches Abmilderungsinstrument 

Kurzarbeitergeld soll wirtschaftliche Risiken bei reduziertem oder weg­gefallenem Beschäftigungsbe­darf abfangen. „Es ist naheliegend, dass die Voraussetzungen für die Gewährung von Kurzarbeitergeld in der aktuellen durch das Coronavirus verursachten Situation vorliegen“, stellt die Kanzlei Rödl & Partner fest. Sofern ein Unter­nehmen Kurzarbeitergeld beantragen will, ist der Arbeitsausfall zuvor bei der zuständigen Agentur für Arbeit anzuzeigen. Die Agentur prüft dann, ob die Voraussetzungen für die Leistung erfüllt sind. Hier sieht das staatliche Notfallpaket für die Corona-Krise einige Erleichterungen vor. Wie das Verfahren zur Gewährung von Kurzarbeitergeld abläuft, hat Rödl & Partner hier zusammengefasst.

Entgeltzahlung bei Wegfall des Beschäftigungsbedarfs ist Pflicht 

Was passiert, wenn – wie in Italien bereits geschehen – die deutschen Behörden die Schließung von Betrieben veranlassen? Der Arbeitnehmer ist arbeitsfähig und arbeitsbereit, der Arbeitgeber kann die Arbeitnehmer aber nicht beschäftigen, weil durch das Coronavirus die Betriebstätigkeit vorübergehend eingestellt ist. Sind Löhne und Gehälter als Unternehmer auch in diesem Falle weiterzuzahlen? Ja, sagt die Kanzlei Rödl & Partner. Das Risiko des Wegfalls des Beschäftigungsbedarfs liege beim Arbeitgeber, der das Ausfallrisiko zu tragen und Vergütung in voller Höhe zu zahlen habe.

Weitere Fragen und Risiken bestehen auch bei Einsparungen. So ist darauf zu achten, dass Steuern rechtzeitig gezahlt werden. Im Krisenmodus ist auch zu beachten, dass die Beiträge zur Sozialversicherung vollständig und pünktlich zu zahlen sind. Ausnahme: mit den entsprechenden Einzugsstellen ist bereits eine andere Möglichkeit schriftlich vereinbart. 

Fristen für Insolvenzanträge wegen Corona-Folgen aussetzen

Vor allem kleineren Unternehmen mit geringen Liquiditätsreserven droht die Insolvenz. Treten Szenarien mit Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung auf, gilt bislang die Dreiwochenfrist zur Insolvenzantragstellung. Das Bundesjustizministerium bereitet nach eigenen Angaben eine gesetzliche Regelung zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht vor. Demnach soll die Frist bis zum 30.9.2020 außer Kraft treten. „Wir wollen verhindern, dass Unternehmen nur deshalb Insolvenz anmelden müssen, weil die von der Bundesregierung beschlossenen Hilfen nicht rechtzeitig bei ihnen ankommen“, begründet das Ministerium die geplante Maßnahme. Weitere Infos zum Vorhaben finden Sie hier.

Auch Rechtsanwälte in Sorge

Auch die Anwaltschaft ist besorgt. Daher hat die Rechtsanwaltskammer München zum Thema Corona-Pandemie eine FAQ-Liste für Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte veröffentlicht.

Weitere Fragen und Antworten

(ESV/fab)

Sanierungsmanagement

Autor: Prof. Dr. Bernhard Schellberg

Schnell und sicher die Krise meistern

Unternehmenskrisen gehören zum Wirtschaftsleben. Doch sie führen nicht zwingend in die Insolvenz. Bernhard Schellberg zeigt eindrucksvoll, wie Sie Krisen mit wirksamem Sanierungsmanagement begegnen. Kompakt beantwortet er Ihre Fragen, beispielsweise zu den notwendigen Sofortmaßnahmen:

  • Welche Pflichten hat die Unternehmensleitung in dieser Situation?
  • Was müssen Sie bei der Bildung des Sanierungsteams beachten?
  • Wie gestalten Sie das Controlling?
  • Was müssen Sie bei der Krisenkommunikation bedenken?
  • Welche finanz- und leistungswirtschaftlichen Instrumente setzen Sie zur kurzfristigen Unternehmenssicherung ein?

Lesen Sie die 2., sorgfältig weiterentwickelte Auflage dieses praxisnahen Einstiegs in das Sanierungsmanagement.


Coronavirus 17.03.2020
Checkliste: Was Firmen jetzt tun müssen
Eine Notfall-Checkliste haben der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) und seine Experten aus dem BDU-Fachverband Sanierungs- und Insolvenzberatung für Firmen und Organisationen in der Corona-Krise erarbeitet. mehr …

Coronakrise 17.03.2020
Gezielte Hilfe für Unternehmen, um Mißbrauch zu vermeiden
Consultingverband BDU legt 10-Punkte-Papier zu den Anforderungen an eine effiziente Unterstützung von Unternehmen in der Corona-Krise vor. Hierbei steht die Sicherung der Firmenliquidität an erster Stelle. mehr …

Der kostenlose Newsletter Management & Wirtschaft - Hier können Sie sich anmelden!
Redaktionelle Nachrichten zu neuen Entscheidungen und Entwicklungen, Interviews und Literaturtipps.

Folgen der Corona-Pandemie 16.03.2020
Home-Office im Trend – Nur aus der Not heraus?
Home-Office ist aktuell für viele Unternehmen das Mittel der Wahl, um trotz der Verbreitung des Coronavirus den Betrieb aufrecht zu erhalten. mehr …

Hilfe für Be­schäf­tig­te und Un­ter­neh­men 13.03.2020
Coronavirus: Bundesregierung schnürt Milliarden-Paket
Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket angekündigt, das die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus für Be­schäf­tig­te und Un­ter­neh­men abfedern soll. Dafür stellt sie eine Milliardensumme zur Verfügung. mehr …

IDW-Hinweis 11.03.2020
Coronavirus im Rechnungswesen – Konsequenzen für den Jahresabschluss
Zu den Auswirkungen der Coronavirus-Ausbreitung hat das IDW jetzt einen fachlichen Hinweis für die Rechnungslegung zum Stichtag 31.12.2019 und deren Prüfung veröffentlicht. mehr …

Folgen des Coronavirus 03.03.2020
Folgen des Coronavirus: Arbeitgeber in der Fürsorgepflicht
Mit der schnellen Ausbreitung des Coronavirus ergeben sich ungewohnte Fragestellungen im Arbeitsrecht, die nicht immer einfach zu beantworten sind. Dürfen Arbeitnehmer aus Angst vor einer Ansteckung ihrer Arbeitsstätte fernbleiben? Worin besteht die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers? mehr …

Programmbereich: Management und Wirtschaft