'';
leer  Ihr Warenkorb ist leer
Juris Allianz ESVcampus ESV Akademie Der ESV auf Twitter
 
Handel mit Kryptowährungen ohne Bankerlaubnis
Twitter weiterempfehlen  10.12.2018

Bundesregierung: Bitcoin sind erlaubnispflichtige Finanzinstrumente

ESV-Redaktion Recht
Inzwischen gibt es auch in Deutschland den ersten Bitcoin-Automaten (Foto: Syda Productions/Fotolia.com)
Der gewerbliche Handel mit Kryptowährungen findet noch immer in einer rechtlichen Grauzone statt. Hatte das Berliner Kammergericht (KG) im September 2018 den Handel mit Bitcoin ohne Bankerlaubnis für nicht strafbar erklärt, stärkt die Bundesregierung nun die Position der Finanzaufsicht.
Bei ihrer Entscheidung – die für viel Aufregung gesorgt hatte – rügten die Berliner Richter ausdrücklich die bisherige Verwaltungspraxis und die Ansicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Danach sind Bitcoin, Ethereum und Co. als Komplementärwährungen und Rechnungseinheiten im Sinne von § 1 Absatz 11 Satz 1 Nr. 7 Alternative 2 KWG anzusehen. Demgegenüber meinen die Berliner Richter, dass die BaFin nicht rechtsgestaltend in Strafgesetze eingreifen darf. Daher habe die Behörde ihre Kompetenzen überschritten.

Mehr zum Thema 05.12.2018
Bundesregierung: Gewerbsmäßger Handel mit Bitcoin bleibt erlaubnispflichtig
Ob ein gewerblicher Händler für Kryptowährungen eine Bankerlaubnis braucht, ist noch immer umstritten. Zwar hatte das Berliner Kammergericht (KG) kürzlich entschieden, dass der Handel mit Bitcoin ohne Bankerlaubnis straffrei ist. Dennoch hat die Bundesregierung nun die Gegenposition der Finanzaufsichtsbehörde  gestärkt. mehr …

Erster Bitcoin Automat in Deutschland

Wohl im Hinblick auf die Entscheidung des KG hatte dann auch der Automaten-Produzent Orderbob den ersten kommerziellen Bitcoin-Automaten installiert. Das Gerät befindet sich in München im Bistro des Casinos Monte24 am Frankfurter Ring 83.

Anonym können dort aber keine Bitcoins erworben werden. Wie der Automatenproduzent mitteilte, muss der Erwerber seinen vollen Namen und sein Geburtsdatum eintragen. Zudem muss er ein Foto von sich und seinem Personalausweis machen, damit die Bitcoins aus dem Automaten purzeln. Wie rechtssicher die Aktion von Orderbob ist, ist aber unklar.

Bundesregierung und BaFin und unbeeindruckt

Im Hinblick auf die Entscheidung des KG Berlin richtete die Bundestagsfraktion der FDP – unter Federführung des Abgeordneten Frank Schaeffler und zusammen mit einigen anderen Abgeordneten – eine kleine Anfrage an die Bundesregierung. Thema: die Rolle der BaFiN bei Kryptowährungen und sogenannten Token.

Die Bundesregierung zeigte sich von dem Richterspruch aus Berlin wenig beeindruckt. So ist der Antwort der Bundesregierung, vertreten durch die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, Christiane Lamprecht, im Wesentlichen folgendes zu entnehmen:   
  • Urteil ohne Auswirkung auf Verwaltungspraxi der BaFin: Die Bundesregierung teilt die Auffassung des Kammergerichts nicht. Das Berliner Urteil würde sich auf die Frage der Strafbarkeit des Handelns mit Kryptowährungen beschränken – und zwar ohne Auswirkung auf die Verwaltungspraxis der BaFin.    
  • Bundesregierung will Position der BaFin ggf. stärken: Die Bundesregierung prüfe zudem, ob sie die Fortsetzung gängigen Verwaltungspraxis der BaFin zur Erlaubnispflicht von Geschäften mit Kryptowährungen gesetzgeberisch stärkten solle.
  • Umsetzung der Änderungsrichtlinie (EU) 2018/843 in Vorbereitung: Die Risiken aus dem Handel mit Kryptowährungen spiegeln sich der Bundesregierung zufolge in der Änderungsrichtlinie (EU) 2018/843 wieder. Deren Umsetzung bereite die Bundesregierung gerade vor.
Kreditwesengesetz (KWG)

„Reischauer / Kleinhans“ – Erste Referenz zur Bankenaufsicht

Neben detaillierten Kommentierungen zum KWG finden Sie: 

  • eine vertiefende Erläuterung der wesentlichen Vorschriften der Capital Requirements Regulation (CRR) i. V. m. den betreffenden KWG-Normen 
  • Erläuterungen der Delegierten Verordnung (EU) 2015/61 – LCR-VO, die die Liquiditätsdeckungsanforderung präzisiert,
  • Erläuterungen u. a. der LiqV, der AnzV, der FinaRisikoV und des MaRisk-Regelungstextes,
  • Berücksichtigung der technischen Standards der europäischen Aufsichtsbehörde EBA und weiterer wesentlicher Bestimmungen, z. B. EBA-Guidelines,
  • Weil Aktualität entscheidet: MaRisk-Novelle

(ESV/bp)

Programmbereich: Bank- und Kapitalmarktrecht

 
Zurück
 
Als Nettopreise angegebene Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Alle Nettopreise, also auch die Monatspreise, wurden aus den Bruttopreisen errechnet. Daher kann es wegen Rundungsungenauigkeiten bei einer Rückrechnung zu Abweichungen um wenige Cent kommen.




© 2019 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de