Sie haben folgende Möglichkeiten:
  1. zum Login.
  2. zur Navigation.
  3. zum Inhalt der Seite.

Produktdetails expand_more

Produktdetails

Online, Jahresrechnung, inklusive Infodienst per Mail zu allen Aktualisierungen mit jeder Ausgabe

Voraussetzungen

Internetzugang, Web-Browser, mobil: iOS und Android

Externe Links

ISSN

2198-2430

Stand

57. Jahrgang

Programmbereich

Philologie

Downloads



eJournal

Deutsch als Fremdsprache

Zeitschrift zur Theorie und Praxis des Faches Deutsch als Fremdsprache


  • Herausgeber:
    Herder-Institut der Universität Leipzig, interDaF e.V. am Herder-Institut der Universität Leipzig
  • Chefredakteur:
    Prof. Dr. Christian Fandrych, Prof. Dr. Erwin Tschirner (stellvertretend)
  • Redaktion:
    Dr. Michael Seyfarth, Dr. Franziska Wallner, Matthias Schwendemann
  • Redaktionsbeirat:
    Prof. Dr. Claus Altmayer, Prof. Dr. Eva Breindl, Prof. Dr. Martine Dalmas, Prof. Dr. Dmitrij Dobrovol’skij, Prof. Dr. Ursula Hirschfeld, Prof. Dr. Dietmar Rösler, Prof. Dr. Karen Schramm, Prof. Dr. Maria Thurmair
EUR (D) 3,57
Nettopreis pro Monat add_shopping_cart In den Warenkorb

auch als Zeitschrift erhältlich

Bitte beachten Sie: eJournals werden für Sie persönlich lizenziert. Sprechen Sie uns zu Mehrfachlizenzen für eJournals gerne an – Telefon (030) 25 00 85-295/ -296 oder KeyAccountDigital@ESVmedien.de.

Die Zeitschrift „Deutsch als Fremdsprache“ wird vom Herder-Institut, Universität Leipzig und von interDaF e.V. am Herder-Institut herausgegeben. Pro Jahr erscheinen vier Hefte.
Die Zeitschrift existiert seit 1964 und ist damit die älteste und traditionsreichste deutschsprachige Zeitschrift zum Fach Deutsch als Fremdsprache. Ihr Name „Deutsch als Fremdsprache“ hat der damals noch jungen Lehr- und Forschungsdisziplin die seitdem vorherrschende Benennung gegeben.
Im Lauf der Jahrzehnte hat sich die Zeitschrift zum wichtigsten Publikationsorgan dieses Faches entwickelt. Dies wird u. a. an der international sehr breit gestreuten Herkunft der Beiträge sowie an der weltweiten Verbreitung der Zeitschrift deutlich.
„Deutsch als Fremdsprache“ trägt so zur Ausgestaltung und wissenschaftlich fundierten Weiterentwicklung des Faches bei, indem sie Ergebnisse aus wissenschaftlicher Forschung und praktischer Umsetzung in den Teilbereichen Linguistik, Angewandte Linguistik, Fremdsprachenerwerb/Didaktik/Methodik, Kulturstudien, Literaturstudien und Phonetik/Phonologie vorstellt, neue Lehr- und Lernmaterialien diskutiert sowie neueste Fachliteratur rezensiert. Daneben werden Beiträge aus dem Kontext des Deutschen als Zweitsprache insbesondere dort einbezogen, wo Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Teildisziplinen deutlich zu Tage treten.
Die Redaktion der Zeitschrift wird von einem internationalen Beirat fachlich begleitet und unterstützt. Alle Beiträge werden doppelt blind begutachtet. Die Zeitschrift ist entsprechend in ERIH PLUS gelistet.


Das eJournal von „Deutsch als Fremdsprache" bietet Ihnen neben allen Inhalten der gedruckten Ausgabe zahlreiche Extras:
  • früherer Erscheinungstermin im Vergleich zur gedruckten Ausgabe – Ihr Plus an Aktualität
  • treffsichere Volltextsuche inklusive zahlreicher Filtermöglichkeiten – für ein schnelles Auffinden gewünschter Themen
  • uneingeschränkter Zugriff auf das Online-Archiv mit allen bisher erschienenen Ausgaben des eJournals
  • Download ganzer Hefte oder einzelner Beiträge, z.B. um diese später zu lesen oder ein dezentrales Archiv anzulegen
  • praktischer Erinnerungsservice per E-Mail, der Sie über das Erscheinen jeder neuen Ausgabe automatisch informiert
About This Journal
The journal ''Deutsch als Fremdsprache'' (‘German as a Foreign Language’) is issued by the Herder Institute (University of Leipzig, Faculty of Philology) and the association interDaF at the Herder Institute. The journal is issued quarterly.

''Deutsch als Fremdsprache'' was first published in 1964, thus making it the oldest and most prestigious journal in the field of German as a Foreign Language. Its title “Deutsch als Fremdsprache” (German as a Foreign Language) is what has since coined the prevalent name for the entire discipline of teaching and researching German as a foreign language.

Over the decades, the journal has developed into one of the most important publications in the field. This is most notably due to both the internationally diverse range of contributors as well as the worldwide circulation of the journal. The journal hence contributes significantly to the field’s further academic development and continuing differentiation as it presents results from scholarly research and applications in the sub-disciplines of linguistics, applied linguistics, foreign language acquisition / teaching / methodology, cultural studies, literary studies, and phonetics and phonology. There are sections dedicated to the discussion of new teaching and learning materials as well as to review articles covering the most recent literature in the field. Another focus of the journal is German as a Second Language, especially with regard to any potential intersections and similarities with German as a Foreign Language.

The editorial staff is comprised of an international advisory board of experts who revise and prepare the journal for publication. All journal articles undergo a double blind review before publication.